Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

US-Außenminister Antony Blinken: Russland weiter an Ukraine-Grenze präsent

Trotz Truppenrückzugs  

USA kritisieren Russlands Militär-Präsenz an ukrainischer Grenze

06.05.2021, 12:22 Uhr | AFP

US-Außenminister Antony Blinken: Russland weiter an Ukraine-Grenze präsent. Antony Blinken bei einem Besuch der ukrainischen Hauptstadt Kiew: Der amerikanische Außenminister fordert Russland auf, zurückhaltender an der ukrainischen Grenze zu agieren. (Quelle: Reuters/Valentyn Ogirenko)

Antony Blinken bei einem Besuch der ukrainischen Hauptstadt Kiew: Der amerikanische Außenminister fordert Russland auf, zurückhaltender an der ukrainischen Grenze zu agieren. (Quelle: Valentyn Ogirenko/Reuters)

Eigentlich hat Russland seine Truppenstärke an der Grenze zur Ukraine reduziert. US-Außenminister Antony Blinken geht der Abzug allerdings nicht weit genug.

Trotz eines teilweisen Truppenrückzugs hat Russland nach Angaben von US-Außenminister Antony Blinken weiterhin "bedeutende Kräfte" an der Grenze zur Ukraine im Einsatz. Moskau müsse seine "gefährlichen und aggressiven Aktionen" gegen die Ukraine einstellen, forderte Blinken am Donnerstag bei einem Besuch in Kiew. Zuvor hatte er bereits die volle Unterstützung der USA für die "Souveränität, territoriale Integrität und Unabhängigkeit der Ukraine" erklärt.

Blinken forderte von der Ukraine jedoch auch Fortschritte bei den Reformen gegen Korruption – darauf drängen Washington und Brüssel seit Jahren. Blinken wurde am Nachmittag auch zu einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erwartet.

Erst Aufrüstung, dann Abzug

Russland hatte in den vergangenen Wochen bis zu 100.000 Soldaten nahe der Grenze zur Ukraine und auf der 2014 annektierten Halbinsel Krim zusammengezogen. Die massiven Truppenbewegungen nährten Befürchtungen, dass es zu einem russischen Einmarsch in die Ukraine kommen könnte. Vergangene Woche begann Russland dann nach eigenen Angaben mit dem Abzug der Soldaten.

Die ukrainische Armee kämpft seit 2014 gegen pro-russische Separatisten im Osten des Landes. Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten zu unterstützen, was die Regierung in Moskau bestreitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: