Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Russland: Putin nennt Spitzenkandidaten für Dumawahl – Medwedew nicht dabei

Ehemaliger Präsident  

Putin nennt Spitzenkandidaten für Dumawahl – Medwedew nicht dabei

19.06.2021, 17:00 Uhr | dpa

Russland: Putin nennt Spitzenkandidaten für Dumawahl – Medwedew nicht dabei. Wladimir Putin: Der russische Präsident hat seine Spitzenkandidaten für die kommende Dumawahl bekannt gegeben. (Quelle: Reuters/Sergei Karpukhin)

Wladimir Putin: Der russische Präsident hat seine Spitzenkandidaten für die kommende Dumawahl bekannt gegeben. (Quelle: Sergei Karpukhin/Reuters)

Der russische Präsident hat seine Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl vorgestellt. Der lange geförderte ehemalige Präsident Medwedew gehört nicht dazu. Denn der gilt inzwischen als Problem.

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Außenminister Sergej Lawrow sollen nach dem Willen von Präsident Wladimir Putin die Kandidatenliste der Kremlpartei bei der Dumawahl im Herbst anführen. Den Parteichef von "Geeintes Russland", Dmitri Medwedew, nannte Putin bei seiner Rede auf einem Parteitag am Samstag hingegen nicht als einen der gewünschten fünf Spitzenkandidaten. Die Delegierten sollten später am Tag über Putins Vorschläge abstimmen.

Dass ausgerechnet der ehemalige Regierungschef Medwedew, der als politischer Ziehsohn Putins gilt, nicht mehr als Spitzenkandidat antreten soll, bezeichnete die Politologin Tatjana Stanowaja als logischen Schritt. Medwedew, der die Liste in den Jahren 2011 und 2016 noch angeführt hatte, sei mittlerweile eine "toxische Figur" und ein Risiko für die Partei geworden. Putin hatte Medwedew Anfang vergangenen Jahres angesichts der schweren Wirtschaftskrise in Russland als Regierungschef entlassen.

In der Vergangenheit war auch Putin selbst schon als Spitzenkandidat für "Geeintes Russland" angetreten. Es ist in der Kremlpartei üblich, dass prominente Politiker für die obersten Listenplätze bestimmt werden, ihren Sitz im Parlament nach der Wahl dann aber an Parteikollegen abgeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: