Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Paris: Angriff mit Molotow-Cocktails auf kubanische Botschaft

Vorfall in Paris  

Angriff mit Molotow-Cocktails auf kubanische Botschaft

27.07.2021, 15:45 Uhr | AFP

Paris: Angriff mit Molotow-Cocktails auf kubanische Botschaft. Rußspuren an der Fassade: Unbekannte haben Molotow-Cocktails auf die kubanische Botschaft in Paris geschleudert. (Quelle: AP/dpa/Catherine Gaschka)

Rußspuren an der Fassade: Unbekannte haben Molotow-Cocktails auf die kubanische Botschaft in Paris geschleudert. (Quelle: Catherine Gaschka/AP/dpa)

Unbekannte haben in der Nacht die kubanische Botschaft in Paris angegriffen und Molotow-Cocktails auf die Fassade geworfen. Die Führung in Havanna macht die USA verantwortlich.

Die kubanische Botschaft in Paris ist nach Angaben der Regierung in Havanna in der Nacht zum Dienstag mit Molotow-Cocktails angegriffen worden. Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez verurteilte im Onlinedienst Twitter den "terroristischen Angriff" und machte die US-Regierung für den Vorfall verantwortlich.

Die Brandsätze verursachten ein Feuer, das allerdings nach Angaben der Feuerwehr gelöscht wurde, bevor Einsatzkräfte vor Ort eintrafen. "Ich mache die US-Regierung verantwortlich", erklärte Rodríguez. Deren Kampagne gegen Kuba würde ein solches Verhalten befördern.

Feuer rasch gelöscht

Die Botschaft wurde nach Angaben des kubanischen Außenministeriums gegen 23.45 Uhr von drei Brandsätzen getroffen. Zwei trafen demnach die Fassade, einer landete im Inneren des Gebäudes und entfachte ein Feuer. Der Brand sei von den Botschaftsmitarbeitern gelöscht worden. Die Staatsanwaltschaft in Paris erklärte auf Anfrage, es sei eine Untersuchung eingeleitet worden.

Am Wochenende und am Montag hatte es in zahlreichen Städten weltweit Proteste für und gegen die kubanische Regierung gegeben. Anlass waren der kubanische Nationalfeiertag am 26. Juli sowie die regierungskritischen Proteste, die auf der Karibikinsel seit rund zwei Wochen stattfinden.

Am Montag schlossen sich rund zwei Dutzend Länder, darunter Brasilien, Kolumbien und Ecuador, einem Aufruf von US-Außenminister Antony Blinken an. Dieser hatte die kubanische Regierung aufgefordert, "die gesetzlich garantierten Rechte und Freiheiten des kubanischen Volkes zu respektieren" und "diejenigen freizulassen, die wegen der Ausübung ihres Rechts auf friedlichen Protest gefangen genommen wurden". Kubas Außenminister forderte die US-Regierung im Gegenzug auf, das seit 1962 bestehende Embargo gegen sein Land zu beenden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: