Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ursprung des Coronavirus: US-Geheimdienste werten offenbar neue Labordaten aus

Woher kam das Coronavirus?  

Bericht: US-Geheimdienste untersuchen Daten aus Wuhan-Labor

05.08.2021, 19:34 Uhr | t-online

Ursprung des Coronavirus: US-Geheimdienste werten offenbar neue Labordaten aus. Corona-Tests in Wuhan: Die USA halten an der These eines Laborunfalls fest.  (Quelle: Reuters/REUTERS/Stringer)

Corona-Tests in Wuhan: Die USA halten an der These eines Laborunfalls fest. (Quelle: REUTERS/Stringer/Reuters)

Woher kam das Coronavirus, das die Welt seit eineinhalb Jahren plagt? Laut US-Berichten werten dort nun Geheimdienste Daten aus, die den Ursprung erklären könnten.

Ein riesiger Daten-Katalog, der erst einmal entschlüsselt werden muss: Amerikanische Geheimdienste sind an genetische Informationen aus Virusproben gelangt, die in einem Labor im chinesischen Wuhan untersucht wurden – dieses Labor steht als möglicher Ursprungsort des Corona-Erregers in der Diskussion. Das berichtet nun der amerikanische Fernsehsender CNN. 

Dabei sei unklar, wie genau die amerikanischen Behörden an diese Informationen gelangt seien – laut CNN-Quellen sei der Hack eines cloud-basierten Servers denkbar. Jetzt müssten diese Rohdaten in nutzbare Information übersetzt werden. Auf diesem Weg seien die Behörden mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. 

Der Ursprung des Coronavirus wird weiterhin gesucht. Im Juli betonte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass neben der Untersuchung von Wildtieren und Tiermärkten im chinesischen Wuhan, wo das Virus Ende 2019 zum ersten Mal aufgetaucht war, auch die dortigen Labore inspiziert werden müssen. China hatte die Reise des ersten WHO-Forscherteams monatelang verzögert. Obwohl die WHO die Untersuchungen fortsetzen will, macht Peking keine Anstalten, eine Fortsetzung der Arbeit in China zuzulassen.

Die USA halten an der These eines Laborunfalls fest

Das Thema ist heikel. Die USA werfen China vor, transparente Analysen zu verhindern. Peking beschuldigt die USA, dass das Land China Schuld an der Verbreitung des Virus geben wolle. Die Behörden streuen abwegige Theorien, dass das Virus auch über Gefrierware aus dem Ausland nach China gelangt sein könnte.

Das WHO-Team, das nach monatelangem Gezerre erst im Januar nach China reisen durfte, berichtete Ende März, es sei "wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich", dass das Virus von einem Tier über einen Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen sei. Dass das Virus aus Versehen aus einem Viren-Labor entwich und sich verbreitete, gelte als "extrem unwahrscheinlicher Weg".

USA halten Laborunfall für denkbar

Die USA schließen die These eines Laborunfalls dagegen nicht aus. Das werde zumindest in Teilen des US-Geheimdienstapparates für möglich gehalten, sagte US-Präsident Joe Biden Ende Mai und ordnete weitere Prüfungen an. Ende August soll der Geheimdienst berichten.

China betont dagegen immer, dass "global" nach dem Ursprung gesucht werden müsse. Die USA erschwerten die Suche mit ihren "politischen Manipulationen", wie ein Sprecher des Außenministeriums sagte. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: