Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Türkei geht gegen Terrorverdächtige vor – zahlreiche Festnahmen

Zahlreiche Festnahmen  

Türkei geht gegen angebliche Terroristen vor

15.10.2021, 11:49 Uhr | dpa

Türkei geht gegen Terrorverdächtige vor – zahlreiche Festnahmen. Polizei in Schutzausrüstung: Türkische Behörden gehen gegen des Terrors verdächtigte Organisationen vor. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Polizei in Schutzausrüstung: Türkische Behörden gehen gegen des Terrors verdächtigte Organisationen vor. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

In der Türkei gehen Behörden gegen Organisationen vor, die unter Terrorverdacht stehen. Insgesamt 100 Verhaftungen gab es bereits. Weitere sind angeordnet.

Türkische Sicherheitskräfte haben Einsätze gegen Vereinigungen begonnen, die in dem Land als Terrororganisationen gelten. Polizei und Gendarmerie seien unter anderem in Istanbul in einer großangelegten Operation gegen mutmaßliche Mitglieder der linksextremen Organisation DHKP-C vorgegangen, berichtete der staatliche Nachrichtensender TRT am Freitag. Bisher seien 54 Menschen in zahlreichen Provinzen gefasst worden, insgesamt seien 126 Festnahmen angeordnet worden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete zudem, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft im westtürkischen Balikesir seien 15 mutmaßliche Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung gefasst worden. Die Staatsanwaltschaft in Ankara habe ihrerseits die Festnahme von 98 mutmaßlichen Gülen-Anhängern angeordnet. Ihnen werde vorgeworfen, die Zentrale der Gendarmerie infiltriert haben zu wollen. 46 Menschen seien bisher gefasst worden.

Die linksextreme Organisation DHKP-C und auch die Gülen-Bewegung – benannt nach dem in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen – gelten in der Türkei als Terrorgruppen. Die Türkei geht regelmäßig gegen mutmaßliche Mitglieder und Anhänger beider Gruppierungen vor. Der DHKP-C wird unter anderem zur Last gelegt, in der Vergangenheit mehreren Anschläge in der Türkei verübt zu haben. Der Gülen-Bewegung wirft die Regierung vor, hinter dem Putschversuch von 2016 zu stecken. Gülen bestreitet das immer wieder.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: