Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

FDA-Experten empfehlen Biontech-Impfung für Kinder ab fünf Jahren

Notfallzulassung steht bevor  

US-Experten empfehlen Impfung für Kinder ab fünf Jahren

26.10.2021, 23:33 Uhr | dpa, AFP, aj

FDA-Experten empfehlen Biontech-Impfung für Kinder ab fünf Jahren. Ein Kind wird geimpft (Symbolbild): In den USA könnte die Kampagne ab fünf Jahren schon im November losgehen. (Quelle: imago images)

Ein Kind wird geimpft (Symbolbild): In den USA könnte die Kampagne ab fünf Jahren schon im November losgehen. (Quelle: imago images)

Corona-Impfungen für Kinder ab fünf Jahren könnten in den USA schon Anfang November beginnen: Die Zulassung hat nun eine wichtige Hürde genommen. In Deutschland dürfte das noch dauern. 

Eine Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech-Pfizer für fünf- bis elfjährige Kinder in den USA rückt näher: Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat sich für eine Notfallzulassung des Vakzins für diese Altersgruppe  ausgesprochen. Das entschieden die Teilnehmer des Gremiums bei einer Sitzung am Dienstag. Die Experten waren der Auffassung, dass der Nutzen einer Impfung mögliche Risiken deutlich überwiegt – und hoben hervor, dass das Coronavirus auch für Kinder gefährlich ist.

Jüngere Kinder würden "alles andere als von Covid-19 verschont", sagte FDA-Wissenschaftler Peter Marks. In der Altersgruppe seien in den USA 1,9 Millionen Corona-Infektionen, mehr als 8300 Krankenhauseinweisungen – mit einer Behandlung auf der Intensivstation in einem Drittel der Fälle – und rund 100 Todesfälle registriert worden.

Die Experten argumentierten auch, dass das Risiko einer Herzmuskelentzündung in Folge einer Impfung deutlich niedriger sei als die Gefahr durch das Coronavirus. Eine als Myokarditis bezeichnete Entzündung des Herzmuskels ist eine sehr seltene Nebenwirkung des Biontech-Pfizer-Impfstoffs.

"Für mich ist es ziemlich klar, dass die Vorteile das Risiko überwiegen, wenn ich von Kindern höre, die (wegen einer Corona-Infektion) auf die Intensivstation müssen, die Langzeitfolgen nach Covid haben, und die sterben", sagte Amanda Cohn von der Gesundheitsbehörde CDC. Sie und 16 weitere Mitglieder des Expertengremiums stimmten für eine Notfallzulassung des Impfstoffes für Fünf- bis Elfjährige. Es gab eine Enthaltung.

Impfkampagne könnte schon im November starten

Über die offizielle Zulassung muss nun die FDA entscheiden. Die Arzneimittelbehörde folgt in aller Regel den Empfehlungen des Expertengremiums. Dann muss die Gesundheitsbehörde CDC noch eine entsprechende Impfempfehlung aussprechen. Ein dort angesiedeltes Expertengremium wird die Frage am 2. und 3. November prüfen.

Die US-Regierung hofft, bald darauf mit einer Impfkampagne für die rund 28 Millionen Fünf- bis Elfjährigen in dem Land beginnen zu können. Kinder dieser Altersgruppe sollen zwei Impfdosen mit einer Dosierung von jeweils zehn Mikrogramm erhalten. Die sonst übliche Dosierung beträgt jeweils 30 Mikrogramm. Nach Angaben von Pfizer beträgt der Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung durch die Impfung bei Fünf- bis Elfjährigen 90,7 Prozent.

Zulassung in Europa dürfte länger dauern

Auch in Europa haben das deutsche Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder dieser Altersgruppe beantragt. In Deutschland müssen sich impfwillige Eltern voraussichtlich jedoch auf einen deutlich späteren Start einstellen.

Der Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Jakob Maske, rechnet mit einer Zulassung durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA frühestens Mitte November. "Wir werden dann auf die Stiko-Empfehlung warten." Für Deutschland sei die Frage der Bewertung des Impfstoffs für Fünf- bis Elfjährige noch offen, sagte der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens.

In den USA hat der Impfstoff bislang eine Notfallzulassung ab einem Alter von zwölf Jahren und eine vollständige Zulassung ab 16 Jahren. Biontech und Pfizer haben auch in der EU eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffes für Fünf- bis Elfjährige beantragt. In den USA sind inzwischen 57,5 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Bei der Bevölkerung ab einem Alter von zwölf Jahren, die bislang Zugang zu Impfungen hat, beträgt der Anteil 67 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: