Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wegen Impflicht: Zahlreichen Polizisten in Los Angeles droht die Kündigung

Wegen Impflicht  

Zahlreichen Polizisten in Los Angeles droht die Kündigung

03.11.2021, 14:11 Uhr | AFP

Wegen Impflicht: Zahlreichen Polizisten in Los Angeles droht die Kündigung. Polizisten in Los Angeles (Symbolbild): Einem Viertel der Polizisten droht die Entlassung, weil sie sich nicht impfen lassen wollen. (Quelle: imago images/Hans Gutknecht)

Polizisten in Los Angeles (Symbolbild): Einem Viertel der Polizisten droht die Entlassung, weil sie sich nicht impfen lassen wollen. (Quelle: Hans Gutknecht/imago images)

Eigentlich müssten sie geimpft sein – doch weil sich viele Polizisten weigern, droht einem Viertel der Beamten im Umland der Großstadt die Entlassung. Der Polizeichef fordert nun ein Umdenken.

Mehr als einem Viertel der Polizisten im bevölkerungsreichsten Landkreis der USA droht die Entlassung, weil sie sich nicht impfen lassen wollen. Dies teilte der Polizeichef von Los Angeles County, Alex Villanueva, am Dienstag mit und rief die örtlichen Behörden auf, die Impfpflicht für die Polizei fallenzulassen.

Seit rund einem Monat müssen sich alle Angestellten des kalifornischen Bezirkes impfen lassen, sonst droht ihnen die Entlassung. Laut Sheriff Villanueva sind aber bisher nur 52 Prozent seiner 16.000 Mitarbeiter – und nur 43 Prozent seiner Polizisten – vollständig geimpft.

Polizisten handeln aus "politischer Ideologie"

"Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn sie alle entlassen würden", sagte Villanueva vor Medienvertretern in Los Angeles. Die Anordnung gefährde die Fähigkeit seiner Behörde, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen.

Der Sheriff, dessen Wiederwahl im kommenden Jahr ansteht, wies darauf hin, dass seine Mitarbeiter vorwiegend aus dem konservativen Milieu kommen. Viele von ihnen "hätten einfach kein Vertrauen in den Impfstoff", sagte er. Manche hätten "berechtigte Gründe", bei anderen stecke "politische Ideologie" dahinter. "Einiges davon mag irrational sein", sagte Villanueva. Doch sei mit der Reaktion zu rechnen gewesen.

Harsche Kritik am Sheriff

Die Vertreterin des Verwaltungsgremiums des Landkreises, Janice Hahn, kritisierte am Dienstag die Haltung ihres Sheriffs. Statt seine Mitarbeiter zur Impfung zu ermutigen, setze er sie und die Öffentlichkeit "einem unnötigen Risiko" aus. "Was wir jetzt vom Sheriff brauchen, ist ausnahmsweise einmal Führung."

Eine Impfpflicht und andere Strategien zur Eindämmung der Corona-Pandemie wie etwa die Maskenpflicht sind in den USA politisch höchst umstritten. Vor allem bei der Polizei ist die Impfskepsis hoch.

Laut einer Website, die alle Todesfälle von Polizisten im Dienst auflistet, starben allein seit Jahresbeginn 258 Polizisten an den Folgen von Covid-19 – und damit mehr, als im gleichen Zeitraum erschossen wurden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: