• Home
  • Politik
  • Ausland
  • KriminalitĂ€t - Festnahmen: 62.000 französische ImpfpĂ€sse gefĂ€lscht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Unwetter: Viele SchĂ€denSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild fĂŒr ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild fĂŒr einen TextSöhne besuchen Becker im GefĂ€ngnisSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Festnahmen: 62.000 französische ImpfpÀsse gefÀlscht

Von dpa
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Auf dem Bildschirm eines Laptops ist ein BinÀrcode zu sehen.
Auf dem Bildschirm eines Laptops ist ein BinÀrcode zu sehen. (Quelle: Oliver Berg/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paris (dpa) - Fahnder in Frankreich haben ein Netzwerk von BetrĂŒgern ausgehoben, das 62.000 gefĂ€lschte Impfnachweise erstellt haben soll.

Die Ermittlungen einer Pariser Spezialeinheit fĂŒr CyberkriminalitĂ€t hĂ€tten zur Festnahme von fĂŒnf Personen im Raum Poitiers und Lyon gefĂŒhrt, berichtete der Sender France Info unter Verweis auf die Polizei.

Betrug aufgeflogen

Drei 22 bis 29 Jahre alte VerdĂ€chtige sollen die Daten von 35 Ärzten gehackt haben, um damit falsche Nachweise fĂŒr Corona-Impfungen zu erstellen. Diese sollen sie direkt und ĂŒber MittelsmĂ€nner weiterverkauft haben. Der Betrug war nach Hinweisen unter anderem einer Krankenkasse aufgeflogen, die in der Dokumentation auf Tausende angebliche Impfungen durch eine einzelne Krankenschwester gestoßen war, die an der Impfkampagne aber gar nicht beteiligt war.

Die französische Regierung war kĂŒrzlich von rund 200.000 gefĂ€lschten Impfnachweisen ausgegangen, die im Land im Umlauf seien. Seitdem fĂŒr einen vollstĂ€ndigen Corona-Impfschutz eine Auffrischimpfung erforderlich ist, dĂŒrften viele der gefĂ€lschten Nachweise fĂŒr die KĂ€ufer aber relativ nutzlos geworden sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ein Desaster fĂŒr den Planeten
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
FrankreichParisPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website