Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Ausharren unter Raketenbeschuss – für Tiere im Zoo Mykolajiw


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeizölpreise: Wird es jetzt wieder teurer?Symbolbild für einen Text"Reichsbürger"-Razzia: Polizistin wegSymbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für ein VideoBusenblitzer bei PokerturnierSymbolbild für ein VideoRussische Soldaten stehlen BadewanneSymbolbild für einen TextVorsicht vor diesen TelefonnummernSymbolbild für einen TextMutter und Tochter sollen Auftragsmord geplant haben
Biathlon: Nächster Top-Platz für DSV-Team?
Symbolbild für ein VideoBei Gebet: Papst bricht in Tränen ausSymbolbild für ein VideoHai mit "bösem Blick" entdecktSymbolbild für einen TextUnfall mit Militärkolonne: Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan drohen KonsequenzenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Giraffen, Elefanten und Eisbären unter Raketenbeschuss

Von afp
Aktualisiert am 26.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Eisbär im Zoo von Mykolajiw: Durch den Kauf von Online-Tickets kann der Zoo auch aus dem Ausland unterstützt werden.
Eisbär im Zoo von Mykolajiw: Durch den Kauf von Online-Tickets kann der Zoo auch aus dem Ausland unterstützt werden. (Quelle: Ukrainisches Außenministerium auf Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der größte Zoo der Ukraine befindet sich mitten im Kriegsgebiet. In der umkämpften Stadt Mykolajiw fliegen Raketen über Eisbären und Tiger. Sie harren mit ihren Pflegern unter Dauerbeschuss aus.

Im Krieg ist im Museum des größten Zoos der Ukraine ein neues Exponat hinzugekommen: Die Rakete, die am dritten Tag des russischen Angriffs im Tierpark von Mykolajiw einschlug – zwischen Eisbär- und Tigergehege. Menschen und Tiere blieben unverletzt, doch der Zoodirektor fürchtet um das Leben seiner Schützlinge.

Etwa 4.000 Tiere beherbergt der Zoo. Fast die Hälfte der rund 400 hier vertretenen Arten stehe auf der internationalen Roten Liste der bedrohten Arten, sagt Direktor Wolodymyr Toptschyji.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Er würde die Tiere gern in Sicherheit bringen. "Aber es gibt nicht genügend Fahrzeuge, um die Tiere zu transportieren, und die einzige Straße in Richtung Odessa ist durch den Verkehr verstopft", sagt Toptschyji. "Außerdem ist es immer noch sehr kalt." Giraffen, Elefanten und Nilpferde könnten während ihres Abtransports erfrieren.

Fliehen kommt nicht infrage

Mykolajiw ist schwer umkämpft. Für Russland ist die Stadt unweit des Schwarzen Meeres strategisch wichtig, um auf dem Landweg die Hafenstadt Odessa zu erreichen. Ein Großteil von Mykolajiws 500.000 Einwohnern ist inzwischen geflohen.

Ebenfalls zu fliehen kommt für den Zoodirektor und seine Mitarbeiter nicht infrage, sie wollen die Tiere nicht im Stich lassen. Den Einsatz der rund hundert Angestellten lobt Toptschyji als "heldenhaft". Viele schlafen sogar im Zoo, um gefährliche Fahrten durch die Stadt zu vermeiden.

Stress für Tier und Mensch

Auch der Zoologe Viktor Dyakonow lebt jetzt mit seiner Frau, einer Tierärztin, in dem Tierpark. Während einmal mehr die Sirenen vor Luftangriffen warnen, zeigt er den Amurleoparden, "die seltenste Unterart" der Spezies. Die Raubkatze streicht nervös an den Gitterstäben des Käfigs entlang. Ob der Leopard wegen des Lärms oder wegen des ersten Besuchers seit Wochen so unruhig ist, sei schwer auszumachen, sagt Dyakonow.

Die Angriffe bedeuten auch für die Tiere Stress. Nach der ersten schlugen noch mehrere weitere Raketen auf dem Gelände ein, nahe des Verwaltungsgebäudes und in eine Voliere. Den Mitarbeitern zufolge handelte es sich um geächtete Streubomben, deren Füllung oft erst lange nach dem Abwurf explodiert.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Den meisten Tieren gehe es dennoch gut, sagt Tierpflegerin Olga, während sie das Flusspferdweibchen Rikky beim Schwimmen beobachtet. "Unsere Tiere fressen und vermehren sich", sagt Zoodirektor Toptschyji. Am 8. März brachte ein Leopardenweibchen inmitten heftiger Bombardements ein Junges zur Welt. "Es ist Frühling, da beginnen die Geburten."

Seit mehr als drei Wochen ist der Zoo von Mykolajiw für Besucher geschlossen. Eintrittskarten werden dennoch weiterhin verkauft. Freunde des mehr als 120 Jahre alten Tierparks kaufen sie, um den Zoo auch in Kriegszeiten zu unterstützen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das ist eine Blamage für Putin
Von Patrick Diekmann
OdessaUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website