• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Mariupol: Ukrainische Soldaten aus Asow-Stahlwerk sollen sich "ergeben" haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextPapst will nach Moskau und KiewSymbolbild fĂŒr einen TextGasspeicher reichen "ein bis zwei Monate"Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: Inflation steigt auf 78,6 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextFleisch wird immer teurerSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern bietet fĂŒr SturmtalentSymbolbild fĂŒr ein Video40 FahrgĂ€ste aus Sessellift gerettetSymbolbild fĂŒr einen Text76-JĂ€hriger masturbiert vor KindernSymbolbild fĂŒr einen TextHier droht ein Mangel von RettungskrĂ€ftenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Trainer geht nach RusslandSymbolbild fĂŒr einen TextPeer Kusmagk spricht ĂŒber AlkoholsuchtSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager stirbt bei Kayak-UnfallSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserPocher plaudert intimes Geheimnis ausSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Soldaten aus Asow-Stahlwerk sollen sich "ergeben" haben

Von dpa, afp
19.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Foto russischer Behörden soll ukrainische Soldaten zeigen, die das umkÀmpfte Asow-Stahlwerk in Mariupol verlassen haben.
Das Foto russischer Behörden soll ukrainische Soldaten zeigen, die das umkÀmpfte Asow-Stahlwerk in Mariupol verlassen haben. (Quelle: Russisches Verteidigungsministerin/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach russischen Angaben sollen weitere Hunderte ukrainische Soldaten in der Hafenstadt gefangen genommen worden sein. Entsprechende Angaben bestÀtigte auch das Rote Kreuz. Wie es nun mit ihnen weitergeht, ist noch unklar.

Russland hat nach eigenen Angaben Hunderte weitere ukrainische Soldaten aus dem belagerten Asow-Stahlwerk in Mariupol gefangen genommen. In den vergangenen 24 Stunden hÀtten sich weitere 771 KÀmpfer der Asow-Brigade ergeben, teilte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. "Insgesamt haben sich seit dem 16. Mai 1.730 KÀmpfer ergeben, darunter 80 Verwundete."

Das Ministerium veröffentlichte ein Video, auf dem zu sehen ist, wie Soldaten, die sich offenbar ergeben haben, den Industriekomplex verlassen. Manche von ihnen sind sichtlich verletzt, einige gehen auf KrĂŒcken. Russische Soldaten tasten die Gefangenen ab und kontrollieren ihre Taschen.

Auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bestĂ€tigte, dass mehrere Hundert ukrainische KĂ€mpfer aus dem Stahlwerk registriert wurden. Dazu wurden ihre Namen und Geburtsdaten sowie die Namen der engsten Angehörigen aufgenommen, wie das IKRK am Donnerstag in Genf berichtete. Die Organisation, die sich in aller Welt um Betroffene in bewaffneten Konflikten kĂŒmmert, war nach eigenen Angaben am Transport der Soldaten nicht beteiligt. Sie will nun dafĂŒr sorgen, dass Gefangene in Kontakt mit Angehörigen treten können.

Ukraine hofft auf Gefangenenaustausch

Soldaten, die medizinische Behandlung benötigten, seien in ein Krankenhaus in Nowoasowsk gebracht worden, erklÀrte Moskau weiter. Die Stadt liegt in russisch kontrolliertem Gebiet. Kiew hofft auf einen Gefangenenaustausch der Soldaten aus Mariupol mit Russland. Russische Behörden haben aber mehrfach betont, dass zumindest ein Teil der Gefangenen nicht als Soldaten, sondern als Neonazi-KÀmpfer angesehen werde.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂŒsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Im April hatte der Kreml nach wochenlanger Belagerung erklĂ€rt, die Kontrolle ĂŒber die ukrainische Hafenstadt Mariupol ĂŒbernommen zu haben. Allerdings hatten sich Hunderte ukrainische Soldaten im Tunnelsystem unter dem riesigen Industriekomplex des Asow-Stahlwerks verschanzt. Nach Angaben prorussischer Separatisten in Mariupol wurde von ursprĂŒnglich mehr als 2.000 KĂ€mpfern in dem Werk ausgegangen.

Nach den weltweit gĂŒltigen Genfer Konventionen von 1949 mĂŒssen Kriegsparteien dem IKRK umgehend Zugang zu allen Kriegsgefangenen gewĂ€hren. Ob das im Fall der Asowstal-KĂ€mpfer möglich war, teilte das IKRK nicht mit. "Das IKRK unterhĂ€lt einen vertraulichen Dialog mit den Konfliktparteien ĂŒber deren Verpflichtungen nach dem humanitĂ€ren Völkerrecht", hieß es nur.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
Russland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website