• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Türkei: Erdoğan kandidiert erneut bei Präsidentschaftswahl


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Erdoğan kandidiert erneut bei Präsidentschaftswahl

Von afp
09.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Recep Tayyip Erdoğan: Der türkische Präsident will auch im kommenden Jahr als Präsidentschaftskandidat für die Volksallianz antreten.
Recep Tayyip Erdoğan: Der türkische Präsident will auch im kommenden Jahr als Präsidentschaftskandidat für die Volksallianz antreten. (Quelle: Umit Bektas/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Inmitten der schweren Wirtschaftskrise hat Präsident Erdoğan verkündet, erneut Präsident der Türkei werden zu wollen. Auch zu Gerüchten über eine vorgezogene Wahl äußerte er sich.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat offiziell seine erneute Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr angekündigt. "Lassen Sie es mich hier sagen. Tayyip Erdoğan ist der Kandidat der Volksallianz", sagte Erdoğan am Donnerstag bei einer Kundgebung in Izmir mit Blick auf das Bündnis zwischen seiner AKP-Partei und der rechtskonservativen MHP.

Gerüchte, wonach er eine vorgezogene Wahl anstrebe, wies Erdoğan zurück. Die Präsidentschaftswahl werde planmäßig am 24. Juni 2023 stattfinden, sagte er.

Gegner ist noch nicht bekannt

Welchem Herausforderer Erdoğan gegenüberstehen wird, ist noch unklar. Die oppositionelle CHP-Partei hat ihren Spitzenkandidaten noch nicht nominiert. Erdoğan forderte CHP-Chef Kemal Kilicdaroglu am Donnerstag auf, Nägeln mit Köpfen zu machen: "Geben Sie entweder Ihren Kandidaten oder Ihre Kandidatur bekannt", forderte er.

Die Türkei befindet sich derzeit in einer schweren Wirtschaftskrise, die Inflation ist mit 73,5 Prozent so hoch wie seit 1998 nicht mehr, hinzu kommt der Wertverfall der türkischen Lira. Kritiker machen Erdoğans unkonventionelle Wirtschaftspolitik für die Probleme verantwortlich. Die türkische Zentralbank hatte trotz der galoppierenden Inflation im Land den Leitzins zuletzt erneut unverändert gelassen. Erdoğan ist ein erklärter Gegner hoher Zinsen, die nach herrschender Meinung als probates Mittel im Kampf gegen die Teuerung gelten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
China setzt Manöver um Taiwan überraschend fort
  • Bastian Brauns
  • Hanna Klein
Von B. Brauns, H. Klein, I. Farukshina
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
IzmirRecep Tayyip ErdoganTürkeiWirtschaftskrise
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website