• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg: Slowjansk offenbar unter heftigem russischen Beschuss


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für ein VideoMehrere Explosionen auf der Krim Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für ein VideoWo es heiß wird - und wo es regnetSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextBilder: Lance Armstrong hat geheiratetSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Slowjansk offenbar unter heftigem Beschuss – Ukraine meldet Tote

Von afp
05.07.2022Lesedauer: 1 Min.
In Slowjansk hilft ein Sanitäter einem verwundeten Mann (Archiv): Die Stadt steht seit Tagen unter Raketenbeschuss.
In Slowjansk hilft ein Sanitäter einem verwundeten Mann (Archiv): Die Stadt steht seit Tagen unter Raketenbeschuss. (Quelle: Efrem Lukatsky/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ist Slowjansk das nächste Hauptziel der russischen Truppen? Seine Stadt werde massiv bombardiert, so der Bürgermeister. Es soll Tote geben.

Bei russischen Raketenangriffen auf die ostukrainische Stadt Slowjansk sind am Dienstag nach ukrainischen Angaben mindestens zwei Menschen getötet worden. Sieben weitere seien verletzt worden, erklärte der Gouverneur der Region Donezk, Pawlo Kyrylenko, auf Telegram.

Die Polizei hatte am Dienstagmorgen zunächst von einer getöteten Frau und mindestens drei Verletzten berichtet. Dem Bürgermeister zufolge richtete sich der Angriff gegen den zentralen Markt der Stadt. Dieser sollte gerade geschlossen werden, einige Stände seien aber noch geöffnet gewesen.

Bürgermeister Wadym Liach hatte zuvor von massivem russischen Beschuss berichtet. "Slowjansk! Massives Bombardement der Stadt. Im Zentrum, im Norden. Alle in die Luftschutzkeller", schrieb Liach auf Facebook.

Bürgermeister wirft Russland Einsatz von Streumunition vor

Einem Reuters-Reporter vor Ort zufolge brannten ganze Reihen von Marktständen, die Feuerwehr war im Einsatz. Von einem Autozubehör-Geschäft stieg gelber Rauch auf. Es war zunächst unklar, mit welcher Munition die Stadt in der Region Donezk angegriffen worden war.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt kommt's auf die Rente an
Eine Seniorin zählt Geld ab: Der Rentenkasse droht der Kollaps.


Die Stadt, die vor Beginn des Ukraine-Krieges 100.000 Einwohner zählte, steht laut dem Bürgermeister Liach bereits seit Tagen unter Raketenbeschuss. Liach hatte Russland zuvor bereits vorgeworfen, bei den Angriffen auf die Stadt Streumunition eingesetzt zu haben. Unabhängig überprüfbar ist das nicht. Streumunition ist durch internationale Verträge geächtet, die Moskau allerdings nicht unterzeichnet hat.

Slowjansk gilt als nächstes mögliches Ziel russischer Truppen auf ihrem Vormarsch im Donbass. Am Sonntag hatte Russland die Einnahme der nahegelegenen Stadt Lyssytschansk und damit der gesamten Donbass-Region Luhansk verkündet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Liesa Wölm
DonezkPolizeiRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website