Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Iran weist Kritik an Urananreicherung zurück


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Bund untersagt hohe StrompreiseSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextRekord bei Überfällen auf GeldautomatenSymbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextFan stirbt bei Konzert der Kelly FamilySymbolbild für einen TextNachfolge von Bernhard Brink gefundenSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSarah Connor zeigt erstmals ihre TochterSymbolbild für einen TextAbou-Chaker für Spuckangriff verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderator schießt gegen FeministinSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Iran weist Kritik an Urananreicherung zurück

Von dpa
23.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Irans Atomchef Mohammed Eslami: Vorwürfe über "Geheimanlagen" im Land wies er erneut zurück.
Irans Atomchef Mohammed Eslami: Vorwürfe über "Geheimanlagen" im Land wies er erneut zurück. (Quelle: IMAGO/Rouzbeh Fouladi)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Kritik der Internationalen Atomenergiebehörde hat der Iran sein Atomprogramm verteidigt. Uran werde für zivile Zwecke angereichert.

Der Iran hat internationale Kritik an der Urananreicherung in der Untergrundanlage Fordo zurückgewiesen. Dies sei Irans Recht, sagte Atomchef Mohammed Eslami nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna am Mittwoch. Er räumte zugleich ein, dass der Schritt als Reaktion auf eine Resolution der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vergangene Woche getroffen wurde. Diese bezeichnete er als "grundlos" und politisch motiviert.

Der Iran hat nach eigenen Angaben am Dienstag in der Untergrundanlage Fordo im Zentraliran mit der Urananreicherung auf 60 Prozent begonnen und dabei die neuen, schnelleren IR-6 Zentrifugen verwendet. Der Vorgang wurde international kritisiert.

Für diesen Ausbau gebe es "keine zivile Begründung", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Der Schritt berge ein "signifikantes Risiko" einer militärischen Nutzung von Atomtechnologie.

IAEA droht mit Einschaltung des UN-Sicherheitsrats

Teheran betont, das Atomprogramm sei ziviler Natur. Eslami wies Vorwürfe über "Geheimanlagen" im Land erneut zurück. "Die IAEA erklärt einen Kuhstall und einen Schuppen für Altmetall als Standort für eine geheime Atomanlage", sagte der Atomchef weiter. Hintergrund sind Fragen der IAEA zu radioaktiven Spuren an drei bisher nicht deklarierten Standorten.

Das IAEA-Lenkungsgremium hatte in der Resolution dem Iran mangelnde Transparenz in Bezug auf das iranische Atomprogramm vorgeworfen und indirekt mit der Einschaltung des UN-Sicherheitsrats gedroht. Eine entsprechende Resolution wurde in Wien verabschiedet. Teheran hatte kurz danach mit "angemessenen Gegenmaßnahmen" gedroht.

Nachdem die USA im Jahr 2018 aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen war, begann Teheran die in dem Deal vereinbarten Beschränkungen zu brechen und IAEA-Kontrollen zu erschweren. Derzeit reichert der Iran Uran bis zu einem Reinheitsgrad von 60 Prozent an, der nach IAEA-Angaben nur knapp unter dem für Atomwaffen benötigten 90 Prozent liegt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Irans Revolution erfasst konservativen Süden
Von Charlotta Sieve
Von Patrick Diekmann
Iran

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website