Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Wendet Barack Obama sich von Benjamin Netanjahu ab?

Insider enthüllt  

Obama droht Israel fallen zu lassen

20.03.2015, 14:43 Uhr | rtr, t-online.de

Wendet Barack Obama sich von Benjamin Netanjahu ab?. Der Konflikt zwischen Barack Obama und Benjamin Netanjahu spitzt sich zu. (Quelle: dpa)

Der Konflikt zwischen Barack Obama und Benjamin Netanjahu spitzt sich zu. (Quelle: dpa)

Wenden sich die USA von Israel ab? US-Präsident Barack Obama hält den israelischen Premier Benjamin Netanjahu in der Palästinenser-Frage für zunehmend unzuverlässig. Er droht, die enge Partnerschaft zu Israel aufzukündigen. Das berichtete ein namentlich nicht genannter Vertreter der Regierung in Washington.

Obama habe Netanjahu in einem Telefonat gesagt, dass die USA ihre Beziehungen zu Israel nach dessen Aussagen zu einer Zweistaatenlösung vor den israelischen Parlamentswahlen neu bewerten müssten. Die USA signalisierten, dass sie ihre Rolle als Schutzmacht Israels in der internationalen Politik überdenken könnten.

In einer offiziellen Erklärung des Präsidialamts heißt es hingegen lediglich, dass Obama Netanjahu zur Wiederwahl gratuliert habe. Laut der Mitteilung halte der US-Präsident im Nahost-Konflikt an einer Zweistaatenlösung fest.

Netanjahu wechselt Kurs: "Ich will keine Einstaatenlösung"

Zuvor hatte Netanjahu überraschend gesagt, dass er seine Haltung zur Gründung eines Palästinenserstaates nicht geändert habe. "Ich will keine Einstaatenlösung. Ich möchte eine nachhaltige, friedliche Zweistaatenlösung. Aber dafür müssen sich die Umstände ändern", sagte Netanjahu dem US-Sender MSNBC.

Der Politiker rückte damit von Bemerkungen aus dem Wahlkampf ab, nach denen es unter seiner Verantwortung keinen Palästinenserstaat geben werde. Diese Äußerung hatte ihm Zulauf aus dem konservativen und nationalistischen Lager gebracht, wodurch er die Parlamentswahl unerwartet deutlich gewinnen konnte.

In den USA war dieses Verhalten genauso auf heftige Kritik gestoßen wie die Rede des israelischen Regierungschefs im US-Kongress Anfang März: Netanjahu sprach damals über das umstrittene Atomabkommen mit dem Iran. Der Auftritt war vom Chef der Republikaner, John Boehner, ohne Abstimmung mit dem Weißen Haus organisiert worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe