Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Irans Ex-Armeechef warnt vor spionierenden Eidechsen

...

"Atomare Spione"  

Irans Ex-Armeechef warnt vor spionierenden Eidechsen

13.02.2018, 21:30 Uhr | as, AFP

Irans Ex-Armeechef warnt vor spionierenden Eidechsen. Eidechse auf Stein: Angeblich sollen unter anderem Eidechsen Atomanlagen ausspioniert haben. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Eidechse auf Stein: Angeblich sollen unter anderem Eidechsen Atomanlagen ausspioniert haben. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Laut Irans Ex-Armeechef soll der Westen Eidechsen zur Spionage eingesetzt haben. Besonders Atomanlagen und Uranminen sollen die Reptilien ausfindig gemacht haben.

Im Iran stehen ausländische Journalisten, Wissenschaftler und Geschäftsleute schon lange unter Spionageverdacht - doch nun hat der frühere Armeechef des Landes eine neue Gefahr ausgemacht: Der Westen habe in der Vergangenheit Eidechsen und Chamäleons eingesetzt, die "atomare Wellen anziehen" könnten, behauptete Hassan Firusabadi gegenüber der Nachrichtenagentur Ilna. Mit dieser besonderen Eigenschaft hätten die vierbeinigen Kundschafter die Atomanlage des Landes ausforschen können.

Verdächtige Reptilien gefunden

Vor einigen Jahren seien bei Verdächtigen Eidechsen, Chamäleons und andere Wüstenreptilien gefunden worden, berichtete der Berater von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. Dabei habe sich erwiesen, dass die Haut der Tiere "atomare Wellen anziehen" konnte. Die strahlungsempfindlichen Tiere hätten daher als "atomare Spione" den Ort von Uranminen und anderen Atomanlagen ausfindig machen können, warnte der Ex-General.

Der Westen habe schon oft Touristen, Wissenschaftler oder Umweltschützer zur Spionage eingesetzt, sagte Firusabadi. Er war zuvor zum Tod des iranisch-kanadischen Umweltschützers Kavous Seyed Emami befragt worden, der sich laut den Behörden vergangene Woche in Haft das Leben nahm. Die Justiz verdächtigt ihn der Spionage. Seine Familie und Kollegen glauben nicht an einen Suizid und fordern eine Untersuchung.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018