Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Johnson umgarnt US-Präsident: Britischer Außenminister hält Trump für "nobelpreiswürdig"

Johnson umgarnt US-Präsident  

Britischer Außenminister hält Trump für "nobelpreiswürdig"

07.05.2018, 19:03 Uhr | dpa

Johnson umgarnt US-Präsident: Britischer Außenminister hält Trump für "nobelpreiswürdig" . Donald Trump bei einer Rede: Der britische Außenminister Boris Johnson hält den US-Präsidenten für "nobelpreiswürdig". (Quelle: AP/dpa/Sue Ogrocki)

Donald Trump bei einer Rede: Der britische Außenminister Boris Johnson hält den US-Präsidenten für "nobelpreiswürdig". (Quelle: Sue Ogrocki/AP/dpa)

Ein Friedensnobelpreis für US-Präsident Donald Trump? Der britische Außenminister Boris Johnson hält das für möglich – wenn Trump zwei große Weltkrisen entschärft.

Der britische Außenminister Boris Johnson hält US-Präsident Donald Trump eines Nobelpreises für würdig, falls die USA in Zukunft zum Atomabkommen mit dem Iran stehen sollten. "Wenn er Nordkorea in Ordnung bringen kann und auch das Atomabkommen mit dem Iran, dann sehe ich nicht, warum er ein weniger geeigneter Kandidat sein sollte als der Friedensnobelpreisträger Barack Obama, der ihn (den Preis) bekommen hat, bevor er irgendetwas gemacht hat", sagte Johnson dem britischen Fernsehsender Sky News.

Obama hatte den Friedensnobelpreis 2009 nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt als US-Präsident bekommen. Die rasche Zuerkennung löste Kontroversen aus. Obama war für die Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern ausgezeichnet worden. Auch sein Einsatz für eine Welt ohne Atomwaffen spielte bei der Zuerkennung des Friedensnobelpreises eine Rolle.

US-Außenminister Mike Pompeo (rechts) mit seinem britischen Amtskollegen Boris Johnson in Washington. (Quelle: AP/dpa/Andrew Harnik)US-Außenminister Mike Pompeo (rechts) mit seinem britischen Amtskollegen Boris Johnson in Washington. (Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa)

Johnson hält sich zurzeit in den USA auf, um mit Vertretern der US-Regierung über die Konflikte mit dem Iran, Nordkorea und Syrien zu sprechen. Ein Treffen mit Trump selbst ist nicht geplant. In wenigen Tagen läuft eine Frist für den Atomdeal mit dem Iran ab. Von vielen Seiten wird befürchtet, dass die USA aus dem Abkommen aussteigen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe