Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Wladimir Putin würde sich gern mit US-Präsident Trump treffen

Widerstände in den USA  

Putin würde sich gern mit Donald Trump treffen

05.06.2018, 06:51 Uhr | rtr

Wladimir Putin würde sich gern mit US-Präsident Trump treffen. Trump und Putin beim G20-Gipfel in Hamburg: Ein Treffen unter vier Augen zwischen den Präsidenten der USA und Russland verzögert sich immer weiter. (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

Trump und Putin beim G20-Gipfel in Hamburg: Ein Treffen unter vier Augen zwischen den Präsidenten der USA und Russland verzögert sich immer weiter. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Ein Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin rückt in weite Ferne. Der russische Präsident hat nun die vermeintliche Ursache dafür verraten.

Der russische Präsident Wladimir Putin macht politische Unruhe in den USA dafür verantwortlich, dass es noch kein bilaterales Treffen mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump gab. "Meiner Ansicht nach ist das die Folge des heftigen innenpolitischen Kampfes in den Vereinigten Staaten", sagte das Staatsoberhaupt in einem Radiointerview mit dem österreichischen Rundfunk (ORF).

Trump sagte im März, er werde Putin bald treffen. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind jedoch wegen des Syrien-Konflikts und der Vergiftung eines russischen Spions in Großbritannien angespannt. Auf die Frage des ORF, warum es so lange dauere, ein Treffen zu organisieren, sagte Putin: "Das müssen sie unsere Kollegen in den USA fragen".

Putin telefoniert regelmäßig mit Trump

Mit Trump sei er mehrmals bei verschiedenen internationalen Foren zusammengetroffen und man telefoniere regelmäßig, sagte Putin. Beim letzten Gespräch habe Trump signalisiert, dass er sich Sorgen wegen der Gefahr eines neuen atomaren Wettlaufs mache. "Ich bin da ganz seiner Meinung", sagte Putin. Diese Entwicklung sei aber nicht von Russland angestoßen worden.

"Nicht wir waren es, die aus dem ABM-Vertrag, der Raketenabwehrsysteme verbietet, ausgestiegen sind", sagte Putin. Mit dem US-Präsidenten sei er aber einer Meinung, dass man darüber nachdenken sollte, wie man einen neuen Rüstungswettlauf verhindern könne: "Und ich hoffe, dass diese Arbeit tatsächlich beginnt, auch zwischen uns Präsidenten".

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal