Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

US-Regierung sagt Militärmanöver mit Südkorea ab

Nach Treffen mit Kim  

USA sagen Militärmanöver mit Südkorea ab

19.06.2018, 08:24 Uhr | dpa

US-Regierung sagt Militärmanöver mit Südkorea ab. Soldaten bei einem Manöver in Südkorea im März 2015: Die Absage des Manövers im August gilt als Zugeständnis der USA an Nordkorea und China. (Quelle: imago images)

Soldaten bei einem Manöver in Südkorea im März 2015: Die Absage des Manövers im August gilt als Zugeständnis der USA an Nordkorea und China. (Quelle: imago images)

Die US-Regierung macht ihre Ankündigung wahr und sagt ein für August geplantes Militärmanöver in Südkorea ab. Für Nordkorea und China ist es ein Erfolg.

Die USA haben alle Planungen für ein größeres gemeinsames Militärmanöver mit Südkorea im August gestoppt. Das teilte das Pentagon am Montagabend (Ortszeit) mit. Auch das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte die Entscheidung, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Pentagon-Sprecherin Dana White erklärte, die Planungen für das Manöver mit dem Namen "Ulchi Freedom Guardian" seien suspendiert worden. Man sei noch dabei, weitere Schritte zu koordinieren. Über spätere Militärübungen sei noch nicht entschieden worden.

Entgegenkommen an Nordkorea und China

US-Präsident Donald Trump hatte nach dem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am vergangenen Dienstag in Singapur erklärt, die Übungen seien sehr teuer. Er sprach von "Kriegsspielen". Südkorea leiste seinen Beitrag für die Manöver, "aber nicht 100 Prozent", erklärte der US-Präsident. Sie sollten eingestellt werden, sagte Trump, nannte aber zunächst keine Einzelheiten.

Die USA haben etwa 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert. Sie trainieren regelmäßig mit Verbündeten in der Region. Im Jahr 2017 waren an "Ulchi Freedom Guardian" 17.500 Soldaten der USA und 3.000 aus Südkorea beteiligt. Trump hatte die Manöver provokant genannt. Er liegt mit dieser Einschätzung auf der Linie Nordkoreas. Das Pentagon hatte stets betont, die Übungen seien rein defensiver Natur. Der Stopp der Planungen gilt als Entgegenkommen an Nordkorea als auch an China.

China gilt als Gewinner

Viele Beobachter sehen China als einen heimlichen Gewinner des Treffens zwischen den USA und Nordkorea. Peking will weder nordkoreanische Atomwaffen noch US-Truppen vor der eigenen Haustür. Insofern hätte der Gipfel in Singapur aus chinesischer Sicht kaum besser laufen können. Bei einem Treffen mit der chinesischen Führung in Peking bekräftigte Kim Jong Un am Dienstag, die Denuklearisierung vorantreiben zu wollen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal