Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russland und Westen liefern sich Schlagabtausch

Chemiewaffen-Untersuchungen  

Russland und Westen liefern sich Schlagabtausch

26.06.2018, 16:30 Uhr | dpa, jmt

Russland und Westen liefern sich Schlagabtausch. Polizisten in Schutzanzügen im britischen Salisbury: Nach dem Nervengiftanschlag auf einen russischen Ex-Spion will Großbritannien die OPCW stärken. Russland will das verhindern. (Quelle: AP/dpa/Ben Birchall)

Polizisten in Schutzanzügen im britischen Salisbury: Nach dem Nervengiftanschlag auf einen russischen Ex-Spion will Großbritannien die OPCW stärken. Russland will das verhindern. (Quelle: Ben Birchall/AP/dpa)

Russland und Syrien wollen verhindern, dass die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen Schuldige möglicher Angriffe benennt. Beiden Staaten werden Verstöße zur Last gelegt.

Im Krieg in Syrien werden Chemiewaffen eingesetzt, in Großbritannien wird ein Ex-Spion mit einem Nervengift attackiert. Die unabhängige Organisation für das Verbot von Chemiewaffen darf die Vorfälle zwar untersuchen – aber nicht, wer verantwortlich ist. Westliche Staaten wollen das ändern. Doch Russland und Syrien mauern. 

Abstimmung für Mittwoch geplant

Großbritannien führt die Initiative für erweiterte Kompetenzen der OPCW an. Die Organisation müsse Verursacher der Angriffe klar benennen dürfen, erklärte der Vertreter Großbritanniens in Den Haag bei einer Sondersitzung der Vertragsstaaten der OPCW. Er brachte einen entsprechenden Antrag ein. Russland und Syrien lehnen den Vorstoß ab. Die Delegierten sollen am Mittwoch darüber abstimmen.

Bislang hat die OPCW kein Mandat, Verantwortliche von Chemiewaffenangriffen zu benennen. Bis zum November 2017 gab es einen gemeinsamen Ausschuss der UN und der OPCW, der die Verantwortung für Angriffe feststellte. Dessen Mandat aber war nach einem Veto Russlands im UN-Sicherheitsrat nicht verlängert worden.

Die Initiative zur Stärkung der Organisation wird neben Großbritannien von 20 weiteren Staaten unterstützt, darunter auch die USA und Deutschland. "Die Experten der OPCW müssen endlich auch Fakten darüber sammeln dürfen, wer hinter dem Einsatz von Chemiewaffen steckt", sagte Außenminister Heiko Maas der "Süddeutschen Zeitung".

Vorwurf: Russland will Entscheidung verzögern

Zu Beginn der Konferenz lieferten sich Russland und Syrien mit westlichen Staaten aber zunächst  einen Schlagabtausch. Erst nach einem drei Stunden dauernden Streit über Verfahrensfragen stimmten die Delegierten der Tagesordnung zu. Westliche Diplomaten warfen Russland und Syrien daraufhin Verzögerungstaktik vor. Sie wollten die Stärkung der Kontrollbehörde verhindern. 

Französische Diplomaten mahnten zur Eile. Die Zukunft des Nichtverbreitungs-Systems chemischer Waffen stehe auf dem Spiel. "Wir wünschen, dass die OPCW ein technisches, unparteiisches und unabhängiges System bleibt."

Zuletzt hatte die OPCW Mitte Juni einen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien bestätigt. Die Experten hatten auch den jüngsten mutmaßlichen Angriff in Duma in Syrien vom 7. April untersucht. Der Bericht wurde noch nicht veröffentlicht. Damals waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die USA hatten daraufhin gemeinsam mit westlichen Verbündeten Ziele der syrischen Regierung mit Raketen beschossen.

Nach den jüngsten Anschlägen mit C-Waffen in Syrien, im Irak und auch nach dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Ex-Spion Sergei Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury im März hatte Großbritannien die Sondersitzung beantragt. NGOs sehen das syrische Assad-Regime hinter den Chemiewaffen-Angriffen auf von Rebellen gehaltene Gebiete. Im Fall des Attentats auf den russischen Ex-Spion Skripal weisen alle verfügbaren Indizien auf Russland als Urheber. 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal