Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nord- und Südkorea ziehen Wachposten von Grenze ab

Zeichen des Vertrauens  

Nord- und Südkorea ziehen Wachposten von Grenze ab

22.10.2018, 16:48 Uhr | AFP

Nord- und Südkorea ziehen Wachposten von Grenze ab. Soldaten an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea: Eine Kommission soll prüfen, ob die Wachposten tatsächlich noch in dieser Woche abgezogen worden sind.  (Quelle: imago images/AFLO)

Soldaten an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea: Eine Kommission soll prüfen, ob die Wachposten tatsächlich noch in dieser Woche abgezogen worden sind. (Quelle: AFLO/imago images)

Nächster Schritt hin zum Frieden auf der koreanischen Halbinsel. Nord- und Südkorea wollen schwere Waffen und Grenzpersonal in Panmunjom abziehen. Das soll noch in dieser Woche geschehen.

Nord- und Südkorea wollen Waffen und Wachposten aus einem Teil der stark befestigten Pufferzone zwischen sich abziehen. Darauf einigten sich beide Staaten und das von den USA geführte UN-Kommando in Korea am Montag. Der Abzug soll demnach noch in dieser Woche geschehen und ist ein weiteres Zeichen der Entspannung zwischen Nord und Süd.

Nach Angaben des südkoreanischen Verteidigungsministeriums in Seoul verständigten sich die drei Parteien darauf, Waffen und Wachtposten aus der sogenannten Gemeinsamen Sicherheitszone im Grenzort Panmunjom zu entfernen. In diesem Bereich hatten Nord- und Südkorea als Entspannungssignal zuvor bereits Minen geräumt.

Panmunjom ist der einzige Ort entlang der 250 Kilometer langen Grenze zwischen Nord- und Südkorea, an dem sich Soldaten beider Länder direkt gegenüberstehen. Der Rest ist eine demilitarisierte Pufferzone. In dem Ort finden häufig Gespräche zwischen beiden Staaten statt, die sich seit dem Koreakrieg (1950-53) noch immer offiziell in Kriegszustand befinden.

Kommission soll Abzug überprüfen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In hatten sich bei ihrem jüngsten Gipfel auf Maßnahmen zur militärischen Entspannung geeinigt. Dazu zählten unter anderem der Abbau von Wachposten bis zum Jahresende sowie die Beendigung von Militärübungen an der gemeinsamen Grenze ab dem 1. November.

Der Abzug aus der Gemeinsamen Sicherheitszone soll bis Donnerstag erfolgen, in den folgenden zwei Tagen wollen die drei beteiligten Parteien das Ergebnis verifizieren. Die Gespräche am Montag waren das zweite Treffen der für die Gemeinsame Sicherheitszone rund um Panmunjom zuständigen Kommission aus Nord- und Südkorea sowie dem UN-Kommando. Dieses ist in die Gespräche eingebunden, weil es für den südlichen Teil der Gemeinsamen Sicherheitszone zuständig ist.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal