Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Saudi-Arabien will Krieg mit Iran vermeiden – aber wäre bereit

Spannungen mit Iran  

Saudi-Arabien will Krieg vermeiden – aber wäre bereit

19.05.2019, 10:53 Uhr | rtr, rew

 (Quelle: Reuters)
Krise am Persischen Golf: "Sabotage-Einsätze" gegen Handelsschiffe gemeldet

Führende arabische Staaten verurteilten die gemeldeten Einsätze vor der Küste des Golfstaates. Die genauen Hintergründe sind bislang unklar. (Quelle: Reuters)

Sabotageattacken auf Öltanker in Gewässern der Vereinigten Arabischen Emirate: Auch wegen dieses Vorfalls wachsen die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. (Quelle: Reuters)


Erzrivalen sind der Iran und Saudi-Arabien schon lange. Zuletzt nahmen die Spannungen zwischen den Staaten am Persischen Golf wieder zu. Jetzt hat sich Saudi-Arabien zu der Situation geäußert.

Im Konflikt mit dem Iran hat Saudi-Arabien erklärt, einen Krieg in der Region vermeiden zu wollen. Das Land sei aber auch bereit, mit "aller Strenge und Entschlossenheit" zu reagieren, sagte Außenminister Adel al-Dschubeir. Der Ball liege auf der iranischen Seite.

Auf iranischer Seite äußerte sich dazu der Chef der Revolutionsgarde. Auch der Iran strebe keinen Krieg im Nahen Osten an. "Der Unterschied zwischen denen und uns ist, dass sie Angst vor einem Krieg und nicht den Willen dazu haben", sagte General Hossein Salami nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Fars.

Saudi-Arabien macht dem Iran schlimme Vorwürfe

Saudi-Arabien verdächtigt den Iran hinter Drohnen-Anschlägen auf Öl-Anlagen im Land zu stecken. Energieminister Chalid al-Falih sprach von einem Terrorakt und einem erneuten Versuch, die Sicherheit der weltweiten Ölversorgung zu untergraben.

Erst zwei Tage zuvor hatte Saudi-Arabien vor dem Hintergrund wachsender Spannungen zwischen den USA und dem Iran Sabotageattacken auf heimische Öltanker gemeldet, die sich in Gewässern der Vereinigten Arabischen Emirate befanden.
 

 
Der saudi-arabische König Salman lud Staats- und Regierungschef von Golfstaaten und arabischen Ländern zu Krisengesprächen am 30. Mai in Mekka ein, um über die Auswirkungen der Angriffen zu beraten. Es sei eine gemeinsame Haltung nötig, teilte das Außenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate mit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal