Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Saudi-Arabien: Saudis machen Iran für Angriff auf Ölpipeline verantwortlich

Attacke vom Erzfeind?  

Saudi-Arabien macht Iran für Ölpipeline-Angriff verantwortlich

16.05.2019, 12:31 Uhr | dpa

Saudi-Arabien: Saudis machen Iran für Angriff auf Ölpipeline verantwortlich. Eine Ölpumpe: Der Angriff beweise, dass Jemens Huthi-Rebellen nichts anderes als ein Werkzeug seien, erklärte Saudi-Arabiens stellvertretender Verteidigungsminister Chalid bin Salman. (Quelle: imago images)

Eine Ölpumpe: Der Angriff beweise, dass Jemens Huthi-Rebellen nichts anderes als ein Werkzeug seien, erklärte Saudi-Arabiens stellvertretender Verteidigungsminister Chalid bin Salman. (Quelle: imago images)

Wer hat den Angriff auf eine Ölpipeline in Saudi-Arabien befohlen? Huthi-Rebellen haben sich bereits zu der Drohnen-Attacke bekannt. Doch Saudi-Arabien vermutet iranische Hintermänner. 

Saudi-Arabien macht seinen Erzfeind Iran für einen Drohnenangriff auf eine wichtige Ölpipeline des Königreichs verantwortlich. Der Angriff beweise, dass Jemens Huthi-Rebellen nichts anderes als ein Werkzeug seien, mit dem das iranischen Regime seine Expansionsagenda umsetzen wolle, schrieb Saudi-Arabiens stellvertretender Verteidigungsminister Chalid bin Salman auf Twitter.

"Die vom Regime in Teheran angeordneten und von den Huthis ausgeführten Terrorakte schließen die Schlinge um die laufenden politischen Bemühungen", schrieb der Sohn von König Salman.

Huthis sprachen von Vergeltungsaktion

Auch der saudische Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Dschbair, twitterte, die Huthis seien ein untrennbarer Teil der iranischen Revolutionsgarden und setzten deren Befehle um. Das hätten sie durch Angriffe auf Einrichtungen in Saudi-Arabien bestätigt.

In Saudi-Arabien war am Dienstag eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes angegriffen worden. Die Huthis sprachen danach von einer Vergeltungsaktion für Angriffe Saudi-Arabiens im Jemen.
 

 
Die Rebellen kontrollieren große Teile des Bürgerkriegslandes. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition unterstützt die international anerkannte Regierung des Jemens. Das Bündnis fliegt seit mehr als vier Jahren regelmäßig Luftangriffe gegen die Huthis. Am Donnerstag bombardierten Jets mehrere Ziele in der Hauptstadt Sanaa.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe