• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Greta Thunberg in Frankreich: Klimaaktivistin kontert rechte Hetze


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Klimaaktivistin Greta Thunberg kontert rechte Hetze

Von afp
Aktualisiert am 23.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Greta Thunberg in Paris: "Meine Botschaft ist dieselbe für alle Politiker, Premierminister und Präsidenten."
Greta Thunberg in Paris: "Meine Botschaft ist dieselbe für alle Politiker, Premierminister und Präsidenten." (Quelle: Philippe Wojazer/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rechte Abgeordnete überzogen Greta Thunberg vor ihrem Besuch in Paris mit Schmähungen. Davon ließ sich die junge Aktivistin aber nicht abhalten – und redete den Parlamentariern ins Gewissen.

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich gegen Kritik gewehrt, sie sei ein "Guru der Apokalypse" und verbreite Angst und Schrecken. In einer Rede im französischen Parlament sagte die 16-jährige Schülerin am Dienstag an Politiker und Journalisten gerichtet: "Ihr müsst uns nicht zuhören. Aber Ihr müsst der Wissenschaft zuhören. Das ist alles, was wir verlangen." Politiker aus dem rechten Lager hatten zu einem Boykott der Veranstaltung aufgerufen und schwere Vorwürfe gegen Thunberg erhoben.

Die junge Schwedin sagte in ihrer rund 30-minütigen Rede, sie und die jungen Mitglieder ihrer Bewegung Fridays for Future seien mit "unglaublichem Hass und Drohungen" konfrontiert. Viele Politiker, Journalisten und Unternehmer argumentierten: "Wir sind Kinder, wir übertreiben, wir sind alarmistisch." Dabei gäben sie nur die Erkenntnisse des Weltklimarats IPCC wieder. Dessen Forscher hätten alle Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels beschrieben. Deshalb sei es nun endlich Zeit zu handeln.

Rechte Politiker bleiben Rede fern

Abgeordnete aus den Reihen der Konservativen Partei Les Républicains von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy sowie der Rechtspopulisten blieben Thunbergs Ansprache fern. Sie hatten die Schülerin als "Guru der Apokalypse" und "Nobelpreisträgerin der Angst" bezeichnet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Chinesische Kriegsschiffe überqueren Grenze – Taiwan schickt Kampfjets
Ein bewaffnetes taiwanesisches Kampfflugzeug startet, um chinesische Flugzeuge abzufangen: nach dem Besuch von Nancy Pelosi spitz sich die Lage im Taiwan-Konflikt zu.


Der Europaabgeordnete der rechtspopulistischen Nationalen Sammlungsbewegung, Jordan Bardella, sprach von einer "Gefühls-Diktatur" und einer "neuen Form von Totalitarismus", die von Thunberg ausgehe. Die Schwedin werde zu einer "Johanna von Orléans des Klimas" hochstilisiert, kritisierte der Politiker des früheren Front National im Sender France 2.

Zu Gast in der Nationalversammlung: Greta Thunberg verfolgt mit Klimaaktivistinnen aus Frankreich die Regierungsfragestunde im Parlament.
Zu Gast in der Nationalversammlung: Greta Thunberg verfolgt mit Klimaaktivistinnen aus Frankreich die Regierungsfragestunde im Parlament. (Quelle: Philippe Wojazer/Reuters-bilder)

Die UN-Klimaexpertin Valérie Masson-Delmotte nannte die Vorwürfe "nichtig" und nahm Greta Thunberg in Schutz. Das rechte Lager in Frankreich versuche, mit der Schülerin die Überbringerin der schlechten Nachricht zu treffen. Der Klimawandel sei aber ein weltweites Problem. Daher sei es nötig, endlich "über Lösungen zu reden", forderte sie.

Greta mahnt Macron

Thunberg nahm auch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron von ihrer Kritik nicht aus, der die Europäische Union auf das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 verpflichten will. "Meine Botschaft ist dieselbe für alle Politiker, Premierminister und Präsidenten", sagte Thunberg zur Frage einer Journalistin, ob in Frankreich genug für den Umweltschutz getan werde.


Auf Thunberg geht die Bewegung Fridays for Future zurück. Jeden Freitag demonstrieren unter diesem Motto junge Menschen in vielen Ländern gegen ausbleibende Klimaschutzmaßnahmen. Vergangene Woche war Thunberg zu Gast bei der Berliner Kundgebung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
FrankreichGreta ThunbergParis
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website