Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Deutsches Rettungsschiff wieder vor Libyen

Nach Unglück mit 200 Toten  

Deutsches Rettungsschiff wieder vor Libyen

29.07.2019, 10:25 Uhr | dpa, jmt

Deutsches Rettungsschiff wieder vor Libyen. Das Rettungsschiff "Alan Kurdi": Die Seenotretter ist zurück vor der Küste Libyens. (Quelle: Reuters/Darrin Zammit Lupi)

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi": Die Seenotretter ist zurück vor der Küste Libyens. (Quelle: Darrin Zammit Lupi/Reuters)

Nach dem verheerenden Bootsunglück mit 200 Toten vor Libyen ist das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" wieder in die Region zurückgekehrt. Zuletzt hatten die Retter Geflüchtete nach Malta gebracht.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye ist in die Such- und Rettungszone vor Libyen zurückgekehrt, um Migranten in Seenot zu retten. Das Schiff "Alan Kurdi" werde westlich der libyschen Hauptstadt Tripolis patrouillieren und die zuständigen Behörden seien darüber informiert worden, teilte Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler mit. Die "Alan Kurdi" ist derzeit das einzige zivile Rettungsschiff im Mittelmeer vor der Küste des Bürgerkriegslandes, wo bei einem verheerenden Bootsunglück in der vergangenen Woche nach Schätzungen 200 Menschen gestorben sein könnten.

Im italienischen Hafen von Augusta harren derweil 131 gerettete Migranten auf einem Küstenwachen-Schiff aus. Italien will sie erst an Land gehen lassen, wenn sich andere EU-Staaten bereit erklären, die Menschen aufzunehmen. Die EU kann sich seit Langem nicht auf einen Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge einigen. Die Regierung in Rom sperrt sich dagegen, dass die Geretteten in Italien an Land gehen. Sie geht insbesondere gegen private Seenotretter hart vor.


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wirbt derweil für eine neue Seenotrettungsmission der EU im Mittelmeer. "Europa sollte am besten keine 24 Stunden mehr zusehen", sagte der SPD-Politiker. "Der Massenfriedhof Mittelmeer wird Tag für Tag größer." An einer geregelten Aufnahme von aus Seenot geretteten Flüchtlingen führe kein Weg vorbei. "Das sollte für Europa ein ethisches Minimum sein."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal