Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Krankheitsfälle auf Kuba: Forscher finden mögliche Ursache für erkrankte US-Diplomaten

Kranke US-Diplomaten in Kuba  

Forscher finden mögliche Ursache

20.09.2019, 12:28 Uhr | dpa

Krankheitsfälle auf Kuba: Forscher finden mögliche Ursache für erkrankte US-Diplomaten. Die US-amerikanische Botschaft in Havanna: Gleich mehrere Diplomaten erkrankten auf Kuba. (Quelle: imago images/robertharding)

Die US-amerikanische Botschaft in Havanna: Gleich mehrere Diplomaten erkrankten auf Kuba. (Quelle: robertharding/imago images)

In Kuba klagten 2016 mehrere US-Diplomaten über mysteriöse Beschwerden, es kursierten Gerüchte über "Akustik-Attacken". Nun bieten Forscher eine andere Erklärung.

Mysteriöse gesundheitliche Beschwerden von kanadischen und US-Diplomaten in Kuba gehen möglicherweise auf Pestizide zurück, die zur Insektenbekämpfung eingesetzt wurden. Das geht aus einer Studie der Dalhousie University für das kanadische Außenministerium hervor, die der Sender Radio-Canada veröffentlichte.

Dutzende in der kubanischen Hauptstadt Havanna lebende Diplomaten und ihre Angehörigen hatten ab 2016 über rätselhafte Kopfschmerzen, Hörverlust, Schwindel und Übelkeit geklagt. Experten hatten zunächst mögliche "Akustik-Attacken" hinter den Beschwerden vermutet. Die Regierungen Kanadas und der USA hatten daraufhin ihr Botschaftspersonal in Kuba reduziert. Havanna reagierte mit Unverständnis.

Ähnliche Krankheitsfälle in der Bevölkerung?

Nun vermuten die Wissenschaftler, dass Neurotoxine für die Symptome verantwortlich sein könnten. Solche Nervengifte seien etwa in Pestiziden enthalten, die in Kuba zur Insektenvernichtung eingesetzt würden. Ab 2016 sei das Land rigoros gegen Moskitos vorgegangen, die den Zika-Virus transportieren. Unter anderem seien Büros der Diplomaten mit den Mitteln behandelt worden.
 

 
Die Forscher wollen nun mit den Behörden in Kuba zusammenarbeiten, um herauszufinden, ob es auch in der einheimischen Bevölkerung ähnliche Krankheitsfälle gegeben habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal