Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Großbritannien: Mehr als 200 Geflüchtete in Booten im Ärmelkanal aufgegriffen

Berichte aus Großbritannien  

Ärmelkanal: Mehr als 200 Geflüchtete in Booten aufgegriffen

10.05.2020, 11:50 Uhr | dpa, nhr

Großbritannien: Mehr als 200 Geflüchtete in Booten im Ärmelkanal aufgegriffen. Ein Boot in der Grafschaft Kent: In den vergangenen Tagen wurden über 200 Geflüchtete im Ärmelkanal aufgegriffen. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Andre Poling)

Ein Boot in der Grafschaft Kent: In den vergangenen Tagen wurden über 200 Geflüchtete im Ärmelkanal aufgegriffen. (Symbolfoto) (Quelle: Andre Poling/imago images)

Sie wollten von Frankreich nach Großbritannien: In den vergangenen Tagen sind mehr als 200 Geflüchtete auf dem Ärmelkanal aufgegriffen worden. Die Corona-Krise könnte die Menschen zu diesem Schritt bewogen haben. 

Britischen Medien zufolge sind in den vergangenen Tagen mehr als 200 Migranten bei dem Versuch aufgegriffen worden, den Ärmelkanal in Richtung Großbritannien zu überqueren. Das berichtete unter anderem der Sender "Sky News" am Samstag. Demnach wurden allein am Freitag 140 Menschen an der britischen Kanalküste an Land gebracht. Bis Samstagfrüh seien es 70 weitere gewesen, berichtete der Sender unter Berufung auf ungenannte Quellen. 

Das britische Innenministerium bestätigte am Samstag "mehrere Vorfälle mit kleinen Booten" vor der Küste der Grafschaft Kent, nannte aber keine Zahlen. Flüchtlingshelfer gehen davon aus, dass die Coronavirus-Pandemie den Druck auf Menschen erhöht hat, die gefährliche Überfahrt zu wagen, weil sie sich in ihren teils überfüllten Unterkünften in Frankreich nicht mehr sicher fühlen.

In Deutschland sinkt die Zahl der Asylanträge 

Während der Druck auf London sich erhöht, sinken die Zahlen der Asylanträge in Deutschland weiter. Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sind laut einem Medienbericht in den ersten vier Monaten 2020 weniger Asylanträge gestellt worden als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Erstanträge sei um 29 Prozent auf 29.132 zurückgegangen, berichtet die "Bild am Sonntag". Im April habe es sogar nur rund 4.100 Asylbewerber gegeben, vor einem Jahr waren es noch doppelt so viele.

Gründe für den deutlichen Rückgang dürften das Coronavirus und die verschärften Grenzkontrollen gewesen sein. Die meisten Migranten seien aus Syrien, Afghanistan und dem Irak gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal