Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Türkei: Peter Menschenrechtler Steudtner von Terrorvorwürfen freigesprochen

Nach Terrorvorwurf  

Deutscher Menschenrechtler in der Türkei freigesprochen

03.07.2020, 15:01 Uhr | dpa, AFP, mja

Türkei: Peter Menschenrechtler Steudtner von Terrorvorwürfen freigesprochen. Peter Steudtner: Wurde von einem Gericht in Instanbul freigesprochen. (Quelle: imago images/Jürgen Heinrich )

Peter Steudtner: Wurde von einem Gericht in Instanbul freigesprochen. (Quelle: Jürgen Heinrich /imago images)

Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner ist in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen worden – ebenso wie ein Kollege. Andere Aktivisten wurden dagegen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Peter Steudtner ist freigesprochen worden. Auch sein schwedischer Kollege Ali Gharavi erhielt Freispruch, wie das Gericht am Freitag in Istanbul entschied. Vor dem erwarteten Urteil im Prozess gegen Steudtner und zehn weitere Angeklagte wegen Terrorvorwürfen sprach der deutsche Menschenrechtler von einem ungewissen Ausgang.

Steudtner, ein schwedischer Kollege und acht türkische Menschenrechtler waren Anfang Juli 2017 bei einem Workshop auf der Insel Büyükada vor der Küste Istanbuls unter Terrorverdacht festgenommen worden.

Fall belastete deutsch-türkische Beziehungen schwer

Zu Prozessbeginn im Oktober 2017 kamen alle frei, Steudtner reiste aus. Amnesty-Ehrenvorsitz Taner Kilic, dessen Fall später der Anklageschrift hinzugefügt wurde, saß mehr als ein Jahr im westtürkischen Izmir in Untersuchungshaft. Der Fall Steudtner sowie die Inhaftierung weiterer Deutscher hatte von 2017 an die türkisch-deutschen Beziehungen schwer belastet.

Anders als Steudtner hat die türkische Justiz am Freitag vier Menschenrechtler zu Haftstrafen verurteilt. Unter den Verurteilten sind der Ehrenvorsitzende der türkischen Sektion von Amnesty International, Taner Kilic, und die frühere türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser, wie die Menschenrechtsorganisation mitteilte. Das Gericht in Istanbul verurteilte demnach Kilic wegen "terroristischer" Aktivitäten zu sechs Jahren und drei Monaten Haft und Eser wegen Unterstützung einer "terroristischen Organisation" zu zwei Jahren und einem Monat Haft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: