Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Feuer aus gepanzertem Fahrzeug: Attentat auf Libyens Innenminister Fathi Baschagha

In Tripolis  

Attentat auf Libyens Innenminister: Feuer aus gepanzertem Fahrzeug

21.02.2021, 18:40 Uhr | dpa, rtr

Feuer aus gepanzertem Fahrzeug: Attentat auf Libyens Innenminister Fathi Baschagha. Libyens Innenminister Fathi Baschagha: Angreifer eröffneten in Tripolis das Feuer auf seinen Konvoi.  (Quelle: imago images/Yassine Mahjoub)

Libyens Innenminister Fathi Baschagha: Angreifer eröffneten in Tripolis das Feuer auf seinen Konvoi. (Quelle: Yassine Mahjoub/imago images)

Fathi Baschagha hat Kriminellen in Tripolis den Kampf angesagt. Kurz darauf eröffnen Angreifer im Westen der Stadt das Feuer auf Baschaghas Konvoi. Ein Mann stirbt bei dem Anschlag. 

Libyens Innenminister Fathi Baschagha hat in der Hauptstadt Tripoli einen Anschlag unverletzt überstanden. Mehrere Bewaffnete hatten aus einem gepanzerten Fahrzeug auf Baschaghas Fahrzeug-Kolonne im Westen der Stadt das Feuer eröffnet. Die Leibwächter des Ministers hätten das Feuer erwidert, einen der Angreifer getötet und zwei festgenommen, sagte eine Person aus dem Umfeld des Politikers.

Ein Berater des Gesundheitsministeriums schilderte den Vorfall außerdem auf Twitter. Auch einer von Baschaghas Leibwächtern wurde demnach verletzt.

Baschagha kündigte Aktionsplan gegen Milizen und Gangs an

Baschagha hatte zuvor einen neuen Einsatz der Sicherheitskräfte angekündigt, mit der Tripolis von Milizen, kriminellen Gangs sowie Schleusern befreit werden soll. Diese üben in der Stadt weiterhin großen Einfluss aus. Der Plan hatte allerdings Kritik ausgelöst, weil Baschagha die Operation nicht mit Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch oder dem Verteidigungsministerium abgesprochen haben soll.

Kurz vor dem Angriff hatte Baschagha den Chef der Staatlichen Ölgesellschaft NOC, Mustafa Sanalla, getroffen. Die beiden hatten laut einem Tweet Baschaghas über die Sicherheit im Ölsektor gesprochen und darüber, den Wohlstand des ölreichen Landes fair zu verteilen.

Übergangs-Regierung unter UN-Aufsicht

In Libyen war nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Nach der von General Chalifa Haftar angeordneten, gescheiterten Offensive auf Tripolis gab es seit Juni 2020 keine größeren Gefechte mehr und seit Oktober gilt eine Waffenruhe.

Baschagha gehört der international anerkannten libyschen Regierung an. Sie bemüht sich derzeit um die Bildung einer Übergangs-Regierung unter UN-Aufsicht, die alle Bürgerkriegsfraktionen vereinen soll. In Libyen bekämpfen sich seit Jahren verschiedene Fraktionen, die zum Teil aus dem Ausland unterstützt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal