Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextAbsteiger präsentiert neuen TrainerSymbolbild für ein VideoDeutsche meckern über den BallermannSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker nimmt kuriosen Knast-Job anSymbolbild für einen Text"Wetten, dass..?": Nächster Termin stehtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUrsache von Plötzlichem Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für Sie

Iran meldet erfolgreiche Urananreicherung auf 60 Prozent

Von dpa
Aktualisiert am 16.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Iranischer Atomchef Ali-Akbar Salehi: Der Iran könnte jederzeit zu den akzeptierten 3,67 Prozent Uran zurückkehren.
Iranischer Atomchef Ali-Akbar Salehi: Der Iran könnte jederzeit zu den akzeptierten 3,67 Prozent Uran zurückkehren. (Quelle: WANA (West Asia News Agency)/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Iran hat sein Uran weit über das akzeptierte Maß angereichert. Doch damit nicht genug: Das Land droht das Uran atomwaffentauglich zu machen, sollten die bestehenden US-Sanktionen nicht aufgehoben werden.

Der Iran hat in der Nacht zum ersten Mal Uran auf 60 Prozent angereichert. Das gab der iranische Atomchef Ali Akbar Salehi laut der Nachrichtenagentur "Fars" auf Twitter bekannt.

Bisher war in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen eine Anreicherung auf maximal 20 Prozent erfolgt. Mit der Steigerung auf 60 Prozent will das Land den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015 erhöhen, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren.

Hochangereichertes Uran: Als hochangereichertes Uran (engl. "highly enriched uranium" oder kurz "HEU") wird Uran mit einem U-Gehalt von 20 Prozent oder mehr bezeichnet. Für Kernwaffen ist eine sehr hohe Anreicherung erforderlich, typischerweise mindestens 85 Prozent.

Die USA waren aus dem Atomabkommen ausgestiegen

Präsident Hassan Ruhani hatte den Schritt gestern angekündigt und als Reaktion auf den Sabotageangriff auf die Atomanlage Natans am vergangenen Sonntag bezeichnet. Für den Sabotageakt machte er Israel verantwortlich. Der Iran könne sein Uran sogar auf 90 Prozent anreichern – und damit atomwaffentauglich machen –, aber das Land habe ein Atomwaffenprogramm nie gewollt und wolle es auch jetzt nicht, sagte der Präsident. Außerdem sei der Iran bereit, zur unstrittigen Anreicherung auf maximal 3,67 Prozent zurückzukehren, wenn das Abkommen von allen Partnern umgesetzt und die US-Sanktionen aufgehoben würden.

Weitere Artikel

Eklat bei Staatsbesuch
Türkischer und griechischer Minister streiten vor laufenden Kameras
Der griechische Außenminister Nikos Dendias und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Cavusoglu: Die beiden geriten vor den Kameras aneinander.

Nach Reaktorkatastrophe
Trotz massiver Proteste: Japan beschließt umstrittenes Fukushima-Gesetz
Menschen protestieren mit Schildern und Masken: Der Protest richtet sich gegen Pläne des Kraftwerksbetreibers Tepco.

Nach Angriff auf Atomanlage
Iran will Uran stärker als bisher anreichern
Zentrifugen zur Urananreicherung in der iranischen Atomanlage in Natanz: Das Land weitet die Anreicherung des radioaktiven Elements weiter aus.


Das Wiener Abkommen sollte den Iran an einer Atomrüstung hindern, ohne ihm die zivile Nutzung der Kernkraft zu verwehren. Die USA waren unter Präsident Donald Trump aus dem Abkommen ausgestiegen und hatten versucht, den Iran wirtschaftlich mit Sanktionen zu drangsalieren. Trumps Nachfolger Joe Biden sucht einen Weg zurück zu den Vereinbarungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erpressung der Nato: Jetzt macht Erdoğan Ernst
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
IranTwitterUSA
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website