Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Alexej Nawalny: Niederländische Abgeordnete fallen auf falschen Mitarbeiter rein

Manipuliertes Video  

Niederlande: Abgeordnete fallen auf falschen Nawalny-Mitarbeiter rein

27.04.2021, 20:25 Uhr | dpa

Alexej Nawalny: Niederländische Abgeordnete fallen auf falschen Mitarbeiter rein. Leonid Wolkow: Die Betrüger täuschten mittels Deep-Fake-Technologie vor, der Nawalny-Vertraute zu sein (Archivbild). (Quelle: imago images/Erik Tikan)

Leonid Wolkow: Die Betrüger täuschten mittels Deep-Fake-Technologie vor, der Nawalny-Vertraute zu sein (Archivbild). (Quelle: Erik Tikan/imago images)

In den Niederlanden sind mehrere Abgeordnete auf einen Betrug hereingefallen: In einer Videokonferenz sprachen sie nicht mit einem Nawalny-Mitarbeiter, sondern mit einem Betrüger, der sich für ihn ausgab.

Niederländische Abgeordnete sind bei einer Videokonferenz auf einen Imitator eines Mitarbeiters des im Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny hereingefallen. Entsprechende Medienberichte bestätigte ein Sprecher der Zweiten Kammer des Parlaments.

Mitglieder des außenpolitischen Ausschusses dachten, dass sie ein Online-Gespräch mit Leonid Wolkow führten, dem international bekannten engen Vertrauten Nawalnys. Es handelte sich allerdings um einen Betrüger, der so aussah wie Wolkow und dazu die sogenannte Deep-Fake-Technik nutzte, wie die niederländische Tageszeitung "De Volkskrant" berichtete.

Nach Deepfake-Video: Wolkow erklärt, wie man diese enttarnen kann

Wolkow veröffentlichte ein Video, in dem er erklärte, wie solche computergenerierten Aufnahmen leicht zu enttarnen seien. So könne etwa der Gesprächspartner am Bildschirm aufgefordert werden, sich an der Nase zu zupfen oder sich mit dem Finger in die Wange zu piksen. Das digital erzeugte Bild werde dadurch zerstört, sagte Wolkow.

Zugleich äußerte er angesichts mehrerer solcher Fälle in jüngster Zeit Besorgnis, dass die Politiker in Europa ihre Quellen nicht besser überprüften. Wolkow vermutet die "vom Kreml gestützten Scherzbolde Lexus und Wowan" hinter der Aktion. Die beiden Russen sorgen immer wieder für Aufsehen, indem sie Prominente narren.

Weil sie dabei öffentlich nicht zugängliche Nummern nutzen, stehen sie im Ruf, eng mit dem russischen Machtapparat in Moskau zusammenzuarbeiten. "Das ist ein beeindruckendes Ausmaß der Operation!", schrieb Wolkow bei Facebook. Auch baltische Parlamentarier und Briten seien von den Trollen reingelegt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: