• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Südafrika weist alle Malawi-Diplomaten aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Südafrika weist alle Malawi-Diplomaten aus

Von t-online, wan

Aktualisiert am 13.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Eingang zu einem Duty-Free-Shop an einem Flughafen (Symbolbild). In Südafrika haben offenbar Diplomaten den steuerfreien Einkauf missbraucht.
Der Eingang zu einem Duty-Free-Shop an einem Flughafen (Symbolbild). In Südafrika haben offenbar Diplomaten den steuerfreien Einkauf missbraucht. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dass ein Land Diplomaten als unerwünschte Gäste erklärt, passiert hin und wieder. Dass aber alle Vertreter eines Landes ausgewiesen werden, ist selten. Genau das ist wohl den Botschaftsangehörigen aus Malawi passiert.

Die Regierung Südafrikas hat nach einem Bericht von "Voice of America" am Freitag alle Diplomaten aus Malawi ausgewiesen. Sie wurden zu "persona non grata" (unerwünschte Personen) erklärt und müssen das Land innerhalb von 72 Stunden verlassen. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie diplomatische Sonderrechte missbraucht hätten. Die genaue Zahl der Betroffenen wurde nicht genannt.

Hintergrund sind offenbar Käufe von nicht unerheblichen Mengen an alkoholischen Getränken in Duty-Free-Shops, die dann steuerfrei weiterverkauft worden seien.

Ein Sprecher der malawischen Regierung soll sein Bedauern ausgedrückt haben. Die Diplomaten würden für ihr Fehlverhalten bestraft. Mit der südafrikanischen Regierung sei man in Gesprächen.

Voice of America berichtet, dass dem südafrikanischen Fiskus durch steuerfreie Ein- und Verkäufe von Diplomaten Millionen Dollar an Einnahmen entgingen. Betroffen seien auch Vertreter der Länder Ruanda, Burundi und Lesotho.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Moderator: Moskau weiß längst, was in Trumps Geheimakten steht
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
Südafrika
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website