Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

EU-Parlament nennt Russland "korruptes Regime" – Empörung

Vor Duma-Wahl am Freitag  

EU-Parlament nennt Russland "korruptes Regime" – Empörung

16.09.2021, 19:09 Uhr | dpa

EU-Parlament nennt Russland "korruptes Regime" – Empörung. Kremlchef Wladimir Putin: "autoritäre Kleptokratie, angeführt von einem Präsidenten auf Lebenszeit". (Quelle: dpa/Alexei Druzhinin)

Kremlchef Wladimir Putin: "autoritäre Kleptokratie, angeführt von einem Präsidenten auf Lebenszeit". (Quelle: Alexei Druzhinin/dpa)

In einem offiziellen Bericht geht das Europarlament hart mit der Regierung von Wladimir Putin ins Gericht. Der Kreml reagiert empört, die Opposition um Alexej Nawalny dagegen begrüßt das Dokument.

Das Europaparlament in Straßburg hat Russland in einem neuen Bericht als "korruptes Regime" bezeichnet und damit in Moskau Kritik ausgelöst: "Das Wesen dieses Dokumentes kann nur Bedauern auslösen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Es gebe leider keinen Akzent darauf, dass Probleme und Meinungsunterschiede auf dem Weg des Dialogs in unterschiedlichen Kanälen gelöst werden müssen.

Die Parlamentarier in Straßburg hatten die EU in dem verabschiedeten Bericht aufgerufen, sich gegen die "aggressive Politik des Kremls" zu wehren. Das Parlament betonte, es unterscheide "zwischen dem russischen Volk und dem russischen Regime von Präsident Putin als stagnierende autoritäre Kleptokratie, angeführt von einem Präsidenten auf Lebenszeit, umgeben von einem Kreis von Oligarchen". Eine Kleptokratie ist ein System, in dem sich die Mächtigen unter Ausnutzung ihrer Privilegien persönlich bereichern. Die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft soll demnach gestärkt werden, um demokratische Kräfte in Russland zu fördern.

Nawalny-Anhänger begrüßen EU-Bericht

Der Text, der nur eine Empfehlung für die EU ist, sei mit 494 Stimmen bei 103 Gegenstimmen und 72 Enthaltungen angenommen worden, hieß es. Aufgefordert wird die EU zudem, ihre Abhängigkeit etwa vom Gas und Öl der Energiegroßmacht Russland zu verringern. Die EU müsse ihre Möglichkeiten erweitern, um "Ströme schmutzigen Geldes aus Russland aufzudecken und um die versteckten Reichtümer und Vermögenswerte offenzulegen, die sich in den EU-Mitgliedstaaten im Besitz von Autokraten des russischen Regimes und korrupten Oligarchen befinden".

Mit Blick auf die Parlamentswahl in Russland, die an diesem Freitag beginnt und bis Sonntag dauert, riefen die Abgeordneten dazu auf, die Ergebnisse im Fall von Betrug nicht anzuerkennen. Der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Leonid Sluzki, kritisierte den Bericht als Wahl-Einmischung. "Das ist totaler politischer und rechtlicher Nonsens", sagte er.

Dagegen lobte die von der Wahl ausgeschlossene Opposition um den inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny den Bericht des EU-Parlaments als zutreffend. "Gut, dass das Regime Putins endlich bei seinem Namen genannt wird", sagte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: