Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

USA: Republikaner wollen Sanktionen für Nord Stream 2 erzwingen

Kritik an Russland  

USA: Republikaner wollen Nord-Stream-2-Sanktionen erzwingen

09.11.2021, 08:41 Uhr | dpa

USA: Republikaner wollen Sanktionen für Nord Stream 2 erzwingen. Ein Arbeiter steht vor der Gaspumpstation der Ostseepipeline Nord Stream 2 (Archivbild): In den USA fordern die Republikaner Sanktionen gegen die Projektbetreiber. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Ein Arbeiter steht vor der Gaspumpstation der Ostseepipeline Nord Stream 2 (Archivbild): In den USA fordern die Republikaner Sanktionen gegen die Projektbetreiber. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Der Widerstand der Republikaner im US-Kongress gegen die Ostseepipeline geht in die nächste Phase. Sie versuchen jetzt, US-Präsident Biden zu Strafen zu zwingen. 

Republikaner im US-Senat wollen die Verhängung von Sanktionen durch US-Präsident Joe Biden gegen Nord Stream 2 auch nach der Fertigstellung der Ostseepipeline erzwingen. Die Republikaner im Auswärtigen Ausschuss der Kongresskammer stellten am Montag (Ortszeit) den Entwurf einer entsprechenden Gesetzesänderung vor, die Teil des Gesetzespakets zum Verteidigungshaushalt (NDAA) 2022 werden soll.

Sie sieht vor, dass dem Präsidenten das Recht genommen wird, aus Gründen der nationalen Sicherheit Ausnahmen von Sanktionen zu verfügen. Die betreffende Passage in den Sanktionsgesetzen gegen Nord Stream 2 soll dem Entwurf zufolge gestrichen werden.

Auch einige Demokraten sind gegen das Projekt

Das US-Repräsentantenhaus hatte eine entsprechende Gesetzesänderung bereits im September in den Entwurf für den Verteidigungshaushalt aufgenommen. Biden verfügte im Mai Ausnahmegenehmigungen ("Presidential Waiver"), mit denen die Nord Stream 2 AG mit Sitz in der Schweiz und ihr deutscher Geschäftsführer von US-Sanktionen verschont blieben.

Der ranghöchste republikanische Senator im Auswärtigen Ausschuss, Jim Risch, warf der Biden-Regierung am Montag vor, Russland zu schonen und damit "den parteiübergreifenden Willen des Kongresses" zu ignorieren. Den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschuldigte der Senator, Energie als Waffe zu missbrauchen.

Russland hatte die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im September fertiggebaut. Noch fließt aber kein Gas durch die Röhre von Russland nach Deutschland. Die Ukraine wird durch die Pipeline umgangen. Erbitterten Widerstand gegen Nord Stream 2 gibt es im US-Kongress sowohl bei den Republikanern als auch bei Bidens Demokraten. Die Demokraten kontrollieren derzeit beide Kammern im Kongress, aber jeweils nur mit hauchdünnen Mehrheiten.

Im jahrelangen Streit um das Projekt hatten die Bundesregierung und die Biden-Regierung im Juli einen Durchbruch verkündet. Sie veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der der Ukraine Unterstützung zugesagt wurde. Die USA hatten Nord Stream 2 jahrelang massiv kritisiert. Biden hatte dann aber eingeräumt, dass die USA die Pipeline nicht mehr würden verhindern können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: