Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Polio-Ausbruch in Syrien: Rund 60 Menschen gelähmt

Polio-Ausbruch in Syrien  

Dutzende erkranken an gefährlichem Virus

15.06.2017, 17:54 Uhr | dpa

Polio-Ausbruch in Syrien: Rund 60 Menschen gelähmt. Ein syrisches Kind erhält eine Schluckimpfung gegen den gefährlichen Polio-Virus. (Quelle: dpa/Yahya Arhab)

Ein syrisches Kind erhält eine Schluckimpfung gegen den gefährlichen Polio-Virus. (Quelle: Yahya Arhab/dpa)

Im syrischen Dair as-Saur soll der Lähmungen verursachende Polio-Virus ausgebrochen sein. In der größtenteils von Islamisten kontrollierten syrischen Provinz seien mindestens 58 Menschen erkrankt.  

Dies berichtete der UN-Nothilfekoordinator für Syrien, Jan Egeland, in Genf. Impfungen seien wegen der Kämpfe schwer zu organisieren. Der Bürgerkrieg, in dem die Regierung gegen Oppositionelle und Islamisten kämpft, dauere schon länger als der Zweite Weltkrieg, sagte Egeland. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Egeland zeigte sich frustriert über die vielen Hürden, die Behörden und bewaffneten Gruppen errichteten. Seit 40 Tagen sei kein Konvoi mehr zu den rund zwölf belagerten Gebieten mit 600.000 Menschen durchgekommen.

So eine lange Durststrecke habe es vorher nicht gegeben. Wenn nicht Kämpfe die Fahrt der Lastwagen behinderten, fehlten Genehmigungen für die Durchfahrt. Die Menschen werden teils aus der Luft mit Nahrungsmitteln und Medikamenten versorgt.

Für Syrien und die umliegenden Länder, die Syrienflüchtlinge versorgen, seien erst 22 Prozent der erbetenen Spenden im Umfang von acht Milliarden Dollar (7,2 Mio Euro) eingegangen, sagte Egeland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: