Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Jordanien: Bundeswehr-Soldaten droht Strafverfolgung durch die Scharia

...

Bundeswehr in Jordanien  

Soldaten droht Strafverfolgung durch die Scharia

26.08.2017, 16:44 Uhr | dpa, rok

Jordanien: Bundeswehr-Soldaten droht Strafverfolgung durch die Scharia. Im Oktober sollen die "Tornado"-Aufklärungsjets von Incirlik (Türkei) nach Al-Asrak (Jordanien) verlegt werden.  (Quelle: dpa/Archiv/Falk Bärwald/Bundeswehr)

Im Oktober sollen die "Tornado"-Aufklärungsjets von Incirlik (Türkei) nach Al-Asrak (Jordanien) verlegt werden. (Quelle: Archiv/Falk Bärwald/Bundeswehr/dpa)

Die Bundesregierung will, dass deutsche Soldaten beim Einsatz in Al-Asrak durch diplomatische Straffreiheit vor Verfolgung geschützt werden – jedoch verwehrt Jordanien die volle Immunität. Dadurch fehlt den deutschen Soldaten aber ein Schutz vor Strafverfolgung durch islamische Gerichte und die Scharia.

Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will Deutschland durchsetzen, dass die rund 250 Soldaten der Bundeswehr bei ihrem Einsatz in dem arabischen Land durch volle Immunität vor Strafverfolgung geschützt werden.

Jordanien hat das bislang nicht akzeptiert. "Wir verhandeln noch über das Stationierungsabkommen", hieß es am Samstag aus dem Verteidigungsministerium in Berlin. Eine Verzögerung der für Oktober geplanten Verlegung der "Tornado"-Aufklärungsjets auf den jordanischen Stützpunkt Al-Asrak sei deshalb aber nicht zu erwarten.

Neben der zivilen Gerichtsbarkeit gibt es in Jordanien auch islamische Gerichte. Die Zuständigkeiten der Scharia-Gerichte beschränken sich jedoch auf bestimmte Bereiche wie beispielsweise das Familienrecht. Eine weit bedeutendere Rolle kommt dem islamischen Recht etwa in Katar zu. In dem Golfemirat liegt die Einsatzzentrale für die multinationale Operation "Counter Daesh" gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak.

Verlegung des Stützpunkts von Incirlik nach Al-Asrak

Die "Tornados" und ein Tankflugzeug, das jetzt schon von Jordanien aus startet, sind Teil dieser Operation. Der Bundestag hatte im Juni eine Verlegung der Bundeswehr vom türkischen Stützpunkt Incirlik nach Jordanien beschlossen. Grund war ein türkisches Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei den deutschen Soldaten in Incirlik.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
Versandkostenfrei bestellen mit dem Kennwort: AUGUST18
nur bis zum 19.08.2018 bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018