Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nach Gewaltwelle in Myanmar –Tausende fliehen nach Bangladesch

Nach Gewaltwelle in Myanmar  

UNHCR rechnet mit Tausenden Flüchtlingen

29.08.2017, 21:07 Uhr | dpa

Nach Gewaltwelle in Myanmar –Tausende fliehen nach Bangladesch. Angehörige der muslimischen Midnerheit Rohingya protestieren vor dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR), um die Gewalt gegen die Rohingya einzudämmen.  (Quelle: imago/Afriadi Hikma)

Angehörige der muslimischen Midnerheit Rohingya protestieren vor dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR), um die Gewalt gegen die Rohingya einzudämmen. (Quelle: Afriadi Hikma/imago)

Nach der neuen Gewaltwelle im der Unruheregion Rhakine im südostasiatischen Myanmar sind nach UN-Angaben mindestens 5200 Menschen in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet.

Tausende Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya hielten sich zudem im Grenzgebiet auf, berichtete ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Genf. Er appellierte an Bangladesch, die Menschen aufzunehmen. Es sei mit weiteren Flüchtlingen zu rechnen.

Nach Kämpfen flohen tausende Rohingya

Die jüngsten Kämpfe brachen nach mehreren Angriffen von Rohingya gegen Polizei- und Militärposten aus. Dabei und bei anschließenden Kämpfen kamen nach Angaben der Regierung mindestens 71 Menschen um.

Die Rhakine-Region ist von Militär weitgehend abgeriegelt. Das UNHCR appellierte an die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, humanitäre Hilfe zuzulassen. Suu Kyi ist Außenministerin, weil die Verfassung ihr das Präsidentenamt verwehrt, leitet aber de facto die Regierung.

Vielen wurde die Staatsbürgerschaft verweigert

Die mehr als eine Million Rohingya gelten im buddhistischen Myanmar als illegale Einwanderer, obwohl viele schon im frühen 19. Jahrhundert mit den britischen Kolonialherren ins Land kamen. Den meisten wird die Staatsbürgerschaft verweigert. Der Großteil der buddhistischen Bevölkerung unterstützt diese Politik. Es kam in den vergangenen Jahren mehrfach zu Unruhen mit Dutzenden Toten. Zehntausende Rohingya wurden seitdem in Internierungslager gezwungen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018