Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

"Büro 39" schmuggelt Elfenbein in Kims Auftrag

Nordkoreas Devisen-Diplomatie  

"Büro 39" schmuggelt Elfenbein in Kims Auftrag

13.10.2017, 18:10 Uhr | Jonas Mueller-Töwe, t-online.de

Nordkorea-Regime schmuggelt illegal Elfenbein und Rhino-Hörner aus Afrika. (Screenshot: Reuters)
Nordkorea-Diplomaten schmuggeln Elfenbein

10980_TOL_VNE Illegaler Schmuggel in Nordkoreas Regierung Kim Jong Uns Diplomaten sollen Rhino-Hörner, Elfenbein und Goldklumpen aus Afrika in die Heimat schmuggeln.

Nordkorea-Diplomaten schmuggeln für Diktator Kim illegal Elfenbein und Rhino-Hörner aus Afrika. (Quelle: t-online.de)


Ein mysteriöses "Büro 39" ist im kommunistischen Parteiapparat Nordkoreas für die Finanzierung des Regimes zuständig. Im Auftrag des Büros sorgen Nordkoreas Diplomaten für illegale Devisen. Ein neuer Bericht enthüllt die Verstrickungen der Staatsbeauftragten in den Elfenbeinschmuggel aus Afrika.

"Diplomaten kamen aus Afrika beladen mit Rhino-Horn, Elfenbein und Goldklumpen", erzählt ein nordkoreanischer Dissident, der eine Tarnfirma in Chinas Hauptstadt leitete und anonym bleiben will. "Jede Botschaft in Afrika kam zwei oder drei Mal im Jahr." Und die dubiose Tarnfirma sowie die Schmuggelaktivitäten seien keine Einzelfälle gewesen. Im Gegenteil: Der Schmuggel sei unter den nordkoreanischen Diplomaten weit verbreitet.

Den Diplomaten Nordkoreas auf der Spur

Geführt hat das Gespräch mit dem Dissidenten der preisgekrönte Investigativ-Journalist Julian Rademeyer aus Südafrika. Er geht seit Langem dem illegalen Handel mit Erzeugnissen aus der Wilderei nach. Und schon lange ist er dabei den Diplomaten Nordkoreas in den Staaten Afrikas auf der Spur. Seit 1986 seien dort in 18 bekannt gewordenen Fällen Nordkoreaner mit diplomatischer Immunität in den Schmuggel von Rhino-Horn und Elfenbein involviert gewesen, schreibt Rademeyer in seinem Bericht für die "Globale Initiative gegen Transnational Organisierte Kriminalität" in Genf.

Bereits 2008 hatte der US-Kongress die Einkünfte Nordkoreas aus illegalen Aktivitäten auf rund 500 Millionen Dollar jährlich geschätzt. Neben Waffen- und Drogenhandel zählte der Kongress bereits damals auch den Handel mit bedrohten Tierarten zu den Vergehen. 

"Büro 39" auf der US-Sanktionsliste

Auch wenn der Kongress einräumte, die Zahlen zum Umfang des Handels seien spekulativ: Dass ein Geheimbüro innerhalb des nordkoreanischen Parteiapparats im Ausland Geld für das Regime organisiert, gilt der US-Regierung als erwiesen. Im Jahr 2010 ließ der damalige US-Präsident Barack Obama das sogenannte "Büro 39" auf die Sanktionsliste des US-Finanzministeriums setzen – es versorge die Führungsriege der Diktatur mit Finanzmitteln, die es zum Teil in illegalen Aktivitäten erwirtschafte.

Laut UN-Angaben wurden zwischen 2009 und 2014 insgesamt 159 Tonnen Elfenbein beschlagnahmt – dafür mussten vermutlich etwa 15.900 Elefanten sterben. (Quelle: dpa/Stephen Morrison)Laut UN-Angaben wurden zwischen 2009 und 2014 insgesamt 159 Tonnen Elfenbein beschlagnahmt – dafür mussten vermutlich etwa 15.900 Elefanten sterben. (Quelle: Stephen Morrison/dpa)

Rademeyer schreibt nun unter Berufung auf seine Gespräche mit Dissidenten von einer weiteren Geheimabteilung: dem "Büro 38". Es sei angeblich dafür zuständig, die Kim-Familie direkt mit Geld zu versorgen. Sowohl das "Büro 38" als auch das "Büro 39" seien Auftraggeber von Schmuggelaktivitäten. Und viele nordkoreanische Staatsbürger im Ausland hätten den Auftrag sogenannte "Loyalitätszahlungen" zu leisten.

Diplomaten verdienen nur bis zu 1100 Dollar

Allerdings kommen neben dem direkten staatlichen Auftrag auch weitere Motive infrage: Laut Thae Yong-ho, der stellvertretender Botschafter Nordkoreas in Groß-Britannien war, bis er 2016 nach Südkorea überlief, verdienen Diplomaten des Regimes zwischen 900 und 1100 Dollar pro Monat. Der Schmuggel ermögliche ihnen, sowohl die "Loyalitätszahlungen" zu leisten, als auch Geld für sich selbst abzuzweigen. Ihre diplomatische Immunität mache es unwahrscheinlich, dass sie mit Konsequenzen rechnen müssten.

Und tatsächlich: 1992 wurde ein nordkoreanischer Diplomat aus Zimbabwe ausgewiesen. Die Regierung beschuldigte ihn des Versuchs, mehrere Rhino-Hörner in einer Tasche außer Landes zu bringen, schreibt Rademeyer. Später wurde er Botschafter seines Landes in Italien. Seit Februar ist er der nordkoreanische Botschafter in der Schweiz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe