• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Tragödie in Kasachstan: 52 Menschen sterben bei Brand im Bus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei erschoss 16-Jährigen mit MPSymbolbild für einen TextSo will der Iran Sanktionen umgehenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextDas ist die billigste TankketteSymbolbild für einen TextMax Kruse wütet wegen PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextKind (4) stirbt bei schwerem UnfallSymbolbild für einen TextNatascha Ochsenknechts Look überraschtSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextWarnung vor Rammstein-KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Moderatorin hat viel Geld verlorenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

52 Menschen sterben bei Brand in einem Bus

Von ap, rtr
Aktualisiert am 18.01.2018Lesedauer: 1 Min.
In Kasachstan brannte ein Bus vollkommen aus: 52 von 57 Insassen kamen dabei ums Leben.
In Kasachstan brannte ein Bus vollkommen aus: 52 von 57 Insassen kamen dabei ums Leben. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Busfahrt wird Dutzenden Menschen in Kasachstan zum Verhängnis. Das Fahrzeug fängt Feuer. Viele Passagiere sterben, nur wenige überleben. Die Ursache des Brands ist vollkommen unklar.

Nach Angaben des kasachischen Innenministeriums ereignete sich die Tragödie am Donnerstag in dem nördlichen Gebiet Aktobe. Nur fünf der 57 Insassen hätten sich aus dem brennenden Bus retten können. Sie hätten sich Verletzungen zugezogen und befänden sich in ärztlicher Versorgung. Bei den Opfern handele es sich um Bürger aus dem benachbarten Usbekistan.

Über die Ursache des Feuers wurde zunächst nichts bekannt. Es habe sich aber offensichtlich um ein Unglück gehandelt, erklärte das Ministerium. Der Bus sei im Nordwesten des Landes auf einer Straße unterwegs gewesen, die die russische Stadt Samara mit der südkasachischen Stadt Schymkent an der Grenze zu Usbekistan verbindet. Auf ihr sind viele usbekische Wanderarbeiter Richtung Russland unterwegs, um dort auf Baustellen Arbeit zu finden.

Quellen:
- AP
- Reuters

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Keine neuen Angriffe: Waffenruhe im Gazastreifen hält
Kasachstan
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website