Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

UN-Soldaten sollen an Blutbad am Golan zugelassen haben

Massaker gefilmt  

UN-Blauhelme ließen syrische Polizisten in Hinterhalt fahren

29.04.2018, 16:14 Uhr | dpa

UN-Soldaten sollen an Blutbad am Golan zugelassen haben. Ein Blauhelm-Soldat (Archivbild): Grenzsoldaten aus Österreich sollen syrische Polizisten am Golan nicht vor einer Todesfalle gewarnt haben. (Quelle: imago images/Inga Kjer)

Ein Blauhelm-Soldat (Archivbild): Grenzsoldaten aus Österreich sollen syrische Polizisten am Golan nicht vor einer Todesfalle gewarnt haben. (Quelle: Inga Kjer/imago images)

Ein Video lässt schwerwiegende Vorwürfe gegen UN-Soldaten laut werden – statt syrische Polizisten vor einem tödlichen Hinterhalt zu warnen, filmten und kommentierten sie das Blutbad.

UN-Blauhelme aus Österreich haben offenbar syrische Polizisten auf den Golanhöhen nicht vor einer Todesfalle gewarnt. Ein von der Wochenzeitschrift "Falter" veröffentlichtes Video scheint zu zeigen, wie neun Syrer in einem Hinterhalt in einem Kugelhagel sterben. 

Die UN-Soldaten, die nur zu hören und nicht zu sehen sind, scheinen den Vorfall im September 2012 selbst gefilmt zu haben. Das Verteidigungsministerium in Wien hat eine Untersuchungskommission eingesetzt.

"Die Vorfälle werden lückenlos und minutiös aufgeklärt werden", sagte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ). Der Zwischenfall sei "in dieser Dimension" erst durch die dem "Falter" zugespielten Fotos und Videos bekannt geworden, hieß es in einer Stellungnahme.

Soldaten diskutieren offenbar über die Falle

Der Vorwurf lautet, dass die Soldaten des Grenzpostens die syrischen Geheimpolizisten bewusst passieren ließen, obwohl sie von der Gefahr gewusst hätten. Videosequenzen zeigen, wie sich die Kriminellen – im Video als syrische Schmuggler bezeichnet – zuvor in der kargen Berglandschaft einrichten.

Die Blauhelme besprechen im Video auch, dass sie die Syrer hätten warnen sollen. Begründung: "Wenn da einer überbleibt, kommt er rüber und schießt uns ab", ist ein Mann umgangssprachlich zu hören. Nach dem von den Soldaten bezeichneten "Himmelfahrtskommando" diskutieren die Blauhelme darüber, ob es noch Sinn hat, einen Krankenwagen zu schicken.

Eine multinationale UN-Truppe auf den Golanhöhen im Grenzgebiet zwischen Syrien und Israel überwacht seit 1974 die Einhaltung des Waffenstillstandes zwischen Syrien und Israel. Österreich beendete 2013 seinen UN-Einsatz nach 39 Jahren.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe