Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Polizei in Simbabwe stürmt Zentrale der Opposition

Nach Wahlprotesten  

Polizei in Simbabwe stürmt Zentrale der Opposition

02.08.2018, 19:40 Uhr | rtr, AFP, dpa, jmt

Polizei in Simbabwe stürmt Zentrale der Opposition. Polizisten vor einem Wahlplakat des wichtigsten Oppositionsführers in Simbabwe: Nach Protesten hat die Polizei die Zentrale der Opposition gestürmt. (Quelle: AP/dpa/Tsvangirayi Mukwazhi)

Polizisten vor einem Wahlplakat des wichtigsten Oppositionsführers in Simbabwe: Nach Protesten hat die Polizei die Zentrale der Opposition gestürmt. (Quelle: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/dpa)

Drei Tage nach den Wahlen in Simbabwe hat die Polizei die Zentrale der größten Oppositionspartei gestürmt. 16 Menschen wurden festgenommen. 

Nach der Wahl in Simbabwe hat die Polizei die Zentrale der größten Oppositionspartei MDC gestürmt. 16 Menschen wurden Berichten zufolge festgenommen. Bei Protesten hatten Soldaten bereits am Mittwoch sechs Menschen erschossen. Die Lage in Harare bleibt angespannt. 


Die Polizei sei mit einem Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss in das Büro der Opposition gekommen, sagte der Anwalt der Partei. Die Polizisten hätten erklärt, es gebe umstürzlerisches Material. Sie wollten dies sowie mehrere Computer beschlagnahmen und die Personen, die sich in der Parteizentrale aufhielten, in Gewahrsam nehmen. Möglicherweise handele es sich um Panikmache. "16 Personen wurden weggebracht, und wir werden nun herausfinden, ob sie inhaftiert wurden."

Unklarheit über Wahlergebnis

Am Montag waren die Menschen zum ersten Mal nach dem Putsch gegen den langjährigen Diktator Mugabe in Simbabwe aufgerufen, ein Parlament und einen Präsidenten zu wählen. Gegen das offizielle Ergebnis der Parlamentswahl, nach dem die regierende Partei Zanu-PF die Zwei-Drittel-Mehrheit erhielt und damit die Verfassung ändern kann, kam es zu gewaltsamen Protesten. Die Oppositionspartei MDC rief sich zum Wahlsieger aus.

Das offizielle Wahlergebnis ist noch nicht bekanntgegeben. Die Opposition erklärte bereits vor Bekanntgabe, sie werde im Falle eines Sieges von Präsident Emmerson Mnangagwa das Ergebnis "im Rahmen der Verfassung" anfechten. "Wir können keine Täuschungen, Erfindungen und Falschheiten akzeptieren", sagte Oppositionsführer Nelson Chamisa.

Falls die Opposition das Wahlergebnis tatsächlich nicht anerkennen sollte, rechnen Experten mit Massenprotesten. Umfragen vor der Wahl prognostizierten ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Mnangagwa, einem Vertreter der alten Garde, und dem Reformer Chamisa.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal