Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordirak: Massengrab von IS-Opfern erstmals geöffnet

Eines von 200 Gräbern  

Nordirak: Massengrab von IS-Opfern erstmals geöffnet

15.03.2019, 16:19 Uhr | AFP

Nordirak: Massengrab von IS-Opfern erstmals geöffnet. Polizei-Spezialisten betrachten ein Massengrab im Irak (Symbolbild): In den nach 2014 vom IS kontrollierten Gebieten im Norden und Zentrum werden mehr als 200 Massengräber vermutet. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Polizei-Spezialisten betrachten ein Massengrab im Irak (Symbolbild): In den nach 2014 vom IS kontrollierten Gebieten im Norden und Zentrum werden mehr als 200 Massengräber vermutet. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Im Nordirak ist zum ersten Mal ein Massengrab geöffnet worden, in dem jesidische Opfer des IS begraben wurden. Insgesamt gibt es wohl 200 Massengräber mit 12.000 Toten. 

In der Sindschar-Region im Nordirak ist erstmals ein Massengrab mit jesidischen Opfern der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) geöffnet worden. Die Zeremonie in der Ortschaft Kodscho fand im Beisein von Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad statt, die selbst aus dem Ort stammt. Nach der Eroberung durch die IS-Miliz im August 2014 waren dort womöglich hunderte Männer und Frauen ermordet worden, während mehr als 700 Frauen und Kinder entführt wurden.

Auch Murad wurde damals als Sexsklavin verschleppt und mit einem Dschihadisten verheiratet. Die 25-jährige Jesidin wurde vergangenes Jahr für ihren Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Konflikten mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

In den nach 2014 vom IS kontrollierten Gebieten im Norden und Zentrum werden mehr als 200 Massengräber mit bis zu 12.000 Toten vermutet. Nur eine kleine Zahl wurde bisher geöffnet.
 

 
Der Leiter einer UN-Untersuchungskommission zu den IS-Verbrechen, Karim Asad Ahmad Khan, sagte, die Exhumierung der Toten in Kodscho sei "ein bedeutender Moment". Die UNO prüft derzeit, ob die Massaker an den Jesiden einen Völkermord darstellen. Die vor allem im nordirakischen Sindschar-Gebirge ansässige kurdischsprachige monotheistische Minderheit wird seit langem wegen ihres Glaubens von radikalen Islamisten angefeindet und verfolgt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe