Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nahost-Konflikt: Palästinenser feuern erneut Raketen auf Israel

Nach Protesten  

Palästinenser feuern erneut Raketen auf Israel

13.07.2019, 11:48 Uhr

Nahost-Konflikt: Palästinenser feuern erneut Raketen auf Israel. Überreste einer Rakete in Israel: Nach Protesten feuern Palästinenser Raketen auf Israel – die Sorge vor einer erneuten Eskalation des Konflikts ist  groß.  (Quelle: imago images/Archivfoto)

Überreste einer Rakete in Israel: Nach Protesten feuern Palästinenser Raketen auf Israel – die Sorge vor einer erneuten Eskalation des Konflikts ist groß. (Quelle: Archivfoto/imago images)

Die Angst vor einer erneuten Eskalation im Konflikt zwischen Israel und Palästinensern nimmt zu: In der Nacht wurden Raketen Richtung Israel abgefeuert. Zuvor wurden bei Protesten mehrere Palästinenser verletzt. 

Nach gewalttätigen Zusammenstößen an der Grenze zum Gazastreifen haben militante Palästinenser in der Nacht zum Samstag erneut Raketen auf Israel abgefeuert. Die israelische Armee teilte mit, zwei Geschosse seien in Gebieten in Grenznähe eingeschlagen. Es gab keine Berichte zu Verletzten oder Sachschaden.

Am Freitag waren bei Protesten an der Grenze nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 55 Palästinenser verletzt worden, mehr als die Hälfte von ihnen durch Schüsse israelischer Soldaten mit scharfer Munition.

Es herrscht erneut die Sorge vor einer möglichen Eskalation der Lage in der Küstenregion, die binnen eines Jahrzehnts drei Kriege erlebt hat. Am Donnerstag hatten israelische Soldaten ein Mitglied der im Gazastreifen herrschenden Hamas in Grenznähe erschossen. Die Armee teilte anschließend mit, es habe sich um ein Missverständnis gehandelt. Die Kassam-Brigaden, der militärische Arm der Hamas, hatten wegen des Vorfalls mit Rache gedroht.

EU, Israel und die USA stufen Hamas als Terrororganisation an

Nach Medienberichten hält sich eine ägyptische Delegation im Gazastreifen auf, um sich für eine Beruhigung der Lage einzusetzen. Vor zwei Wochen hatten beide Seiten sich nach Hamas-Angaben auf eine Rückkehr zur bisherigen "Ruhe-für-Ruhe-Vereinbarung" geeinigt. Israel lockerte daraufhin eine über den Gazastreifen verhängte Blockade, künftig sollen bis zu 5.000 Geschäftsleute und Händler Ausreisegenehmigungen erhalten.

Die EU, Israel und die USA stufen die im Gazastreifen herrschende Hamas als Terrororganisation ein. Israel hat vor zwölf Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verschärft, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen.
 

 
Bei Protesten an der Grenze, die sich unter anderem gegen die Blockade richten, sind seit März vergangenen Jahres nach Angaben des Gesundheitsministeriums rund 300 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal