Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran: US-Waffenlieferungen machen Golfregion zum Pulverfass

"Das kann in die Luft gehen"  

Iran: USA machen Golfregion zum Pulverfass

12.08.2019, 20:24 Uhr | AFP

Iran: US-Waffenlieferungen machen Golfregion zum Pulverfass. Ein US-Helikopter in der Straße von Hormus: Der iranische Außenminister gibt US-Waffenlieferungen eine Mitschuld an der angespannten Lage in der Golfregion.  (Quelle: imago images)

Ein US-Helikopter in der Straße von Hormus: Der iranische Außenminister gibt US-Waffenlieferungen eine Mitschuld an der angespannten Lage in der Golfregion. (Quelle: imago images)

Die Waffenlieferungen der USA an Golfstaaten trägt maßgeblich zur Konfliktsituation bei. Die Situation in der Region sei explosiv, heißt es aus dem iranischen Außenministerium. 

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat US-Waffenlieferungen an Staaten der Golfregion scharf kritisiert. Die Vereinigten Staaten und deren Verbündeten machten damit aus der Region ein "Pulverfass, das in die Luft gehen kann", sagte Sarif dem Fernsehsender Al-Dschasira am Montag während eines Besuchs in Katar. Er bezeichnete die Rüstungsgeschäfte als Bedrohung.

Die USA hätten allein im vergangenen Jahr Waffen im Wert von 50 Milliarden Dollar (44,5 Milliarden Euro) in der Golfregion verkauft, sagte Sarif. Einzelne Staaten mit weniger als einem Drittel der Bevölkerung des Iran würden 87 Milliarden Dollar für neue Waffen ausgeben.

Die Spannungen in der Golfregion hatten zuletzt massiv zugenommen, nachdem der Iran wiederholt Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt hatte. Mitte Juli beschlagnahmten die Revolutionsgarden den unter der Flagge Panamas fahrenden Tanker "Riah". Wenig später setzten sie in der Straße von Hormus, der Meerenge zwischen Persischem Golf und dem Golf von Oman, den britischen Tanker "Stena Impero" fest. Zudem wurden mehrere Tanker angegriffen, wofür Washington ebenfalls Teheran verantwortlich machte.
 

 
Vor diesem Hintergrund pochen die USA bei ihren europäischen Verbündeten auf einen Marine-Einsatz vor der Küste des Iran. US-Präsident Donald Trump hatte im Mai vergangenen Jahres einseitig den Austritt seines Landes aus dem internationalen Atomabkommen verkündet und verfolgt seitdem eine Politik des maximalen Drucks gegenüber Teheran.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal