Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Flüchtlingslager Moria: Frau stirbt nach Streit auf griechischer Insel Lesbos

Camp auf griechischer Insel Lesbos  

Frau stirbt nach Streit im überfüllten Flüchtlingslager Moria

23.05.2020, 10:40 Uhr | dpa

Flüchtlingslager Moria: Frau stirbt nach Streit auf griechischer Insel Lesbos. Momentaufnahme aus dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos (Archivfoto): Bei einem Streit ist eine Frau getötet worden.  (Quelle: imago images/ANE Edition)

Momentaufnahme aus dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos (Archivfoto): Bei einem Streit ist eine Frau getötet worden. (Quelle: ANE Edition/imago images)

Streitereien sind im überfüllten Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos allgegenwärtig. Nun ist dabei eine Frau zu Tode gekommen. Die Täterin wollte zunächst fliehen. 

Im überfüllten Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist eine junge Frau aus Afghanistan von einer anderen Afghanin getötet worden. Die Polizei bestätigte gegenüber dem staatlichen Rundfunk (ERT-Ägäis) den Vorfall, der sich demnach am Freitagabend ereignete. Die mutmaßliche Täterin sei zunächst auf die umliegenden Hügel geflohen, aber in der Nacht zum Samstag festgenommen worden, berichtete das Staatsradio am Samstag.

Nach Informationen aus Polizeikreisen gab es zuvor einen Streit zwischen den Kindern der beiden Frauen, die in benachbarten Zelten wohnten. Die Behörden haben inzwischen die beiden Familien in andere Orte gebracht, berichtete das örtliche Nachrichtenportal "politikalesvos".

Das berüchtigte Lager von Moria ist überfüllt, Streitigkeiten zwischen den Menschen, die auf engstem Raum zum Teil in Hütten und unter Plastikplanen leben, sind alltäglich. In und um das Lager mit einer Aufnahmekapazität von 2.757 Personen harren nach jüngsten Angaben gut 17.000 Menschen aus. Hilfsorganisationen und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) fordert seit Jahren, dass das Lager aufgelöst wird und die Menschen in bessere Unterkünfte gebracht werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal