Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Vor Libyen im Mittelmeer: "Sea Watch 4" rettet 200 Menschen aus Seenot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextHertha: BL-Legende bringt sich in PositionSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextSmart erfasst Fußgänger frontal – totSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdeckt
Ski alpin: Reihenweise Ausfälle in Cortina
Symbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNach Jagd durch Europa: Mert A. verhaftetSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Jurorin als "Stute" im TV bezeichnetSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Sea Watch 4" rettet 200 Menschen aus Seenot

Von afp
Aktualisiert am 25.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Sea Watch 4: Das Rettungsschiff hat im Mittelmeer 200 Menschen aus Seenot gerettet.
Sea Watch 4: Das Rettungsschiff hat im Mittelmeer 200 Menschen aus Seenot gerettet. (Quelle: Agencia EFE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In den Gewässern vor Libyen haben italienische Behörden zivile Rettungsschiffe festgesetzt, doch Menschen sind weiter in Not. Nun hat die "Sea Watch 4" bei ihrem ersten Einsatz bereits 200 Menschen retten können.

Das Seenotrettungsschiff "Sea Watch 4" hat bei seinem ersten Einsatz im Mittelmeer innerhalb von gut einer Woche bereits mehr als 200 Menschen aus Seenot gerettet. Das teilte der Trägerverein United4Rescue am Montag mit. Die hohe Zahl zeige, "wie dringlich das Thema der Seenotrettung im zentralen Mittelmeer ist", erklärte Vorstandsmitglied Thies Gundlach.

Die unter anderem von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) unterstützte "Sea Watch 4" war am 15. August zu ihrem ersten Einsatz ausgelaufen. Da andere zivile Rettungsschiffe unter anderem durch italienische Behörden festgesetzt wurden, ist das frühere Forschungsschiff derzeit das einzige zivile Rettungsschiff in den Gewässern vor Libyen.

570 beteiligte Organisationen

"Wir sind wirklich dankbar, dass unser Bündnisschiff nach all den Monaten des Wartens endlich Leben retten konnte", betonte Gundlach. United4Rescue unterstützt als unabhängiger, gemeinnütziger Verein die zivile Seenotrettung auf dem Mittelmeer.

Darüber hinaus unterstützt der Verein auch andere zivile Seenotrettungsorganisationen. Beteiligt sind mehr als 570 Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine und Stiftungen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Sie wollen uns sterben sehen"
  • Anna Aridzanjan
Von A. Aridzanjan, C. Exner, L. Schlick
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
DGBLibyenMittelmeer

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website