Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Israel feuert Raketen auf syrische Provinz ab

Zehn Jahre alter Konflikt  

Israel feuert Raketen auf syrische Provinz ab

22.07.2021, 07:10 Uhr | AFP

Israel feuert Raketen auf syrische Provinz ab. Provinz Homs in Syrien (Archivbild): Israel hat Raketen auf das Gebiet abgefeuert. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Provinz Homs in Syrien (Archivbild): Israel hat Raketen auf das Gebiet abgefeuert. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Angriff auf Waffenlager der Hisbollah: Israel hat erneut Raketen auf ein Gebiet in Syrien abgefeuert. Immer wieder kommt es zu Beschüssen, der Konflikt besteht seit einem Jahrzehnt. 

Die syrische Luftabwehr hat nach Berichten der staatlichen Medien israelische Raketen über der Provinz Homs abgefangen. Der israelische Luftangriff in der Nacht zum Donnerstag habe sich gegen Ziele in der Region Kusair gerichtet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf die Armee. Bei dem Angriff sei lediglich Sachschaden entstanden.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte richteten sich die Angriffe gegen Militärstützpunkte der libanesischen Hisbollah-Miliz. Dabei seien Waffenlager zerstört worden.

Seit Beginn des Syrien-Krieges vor zehn Jahren hat Israel immer wieder Ziele in Syrien beschossen. Vielfach galten die Angriffe auch Stellungen iranischer Kämpfer oder der libanesischen Hisbollah. Iran ist ein wichtiger Verbündeter des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Israel will verhindern, dass sich sein Erzfeind in Syrien festsetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: