Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Türkei nimmt Migranten nicht zurück – Griechenland empört

Flüchtlingsabkommen  

Türkei nimmt Migranten nicht zurück – Griechenland empört

28.07.2021, 19:39 Uhr | AFP

Türkei nimmt Migranten nicht zurück – Griechenland empört. Flüchtlingslager Eleonas: Die Türkei hatte das Flüchtlingsabkommen mit dem Verweis auf die Corona-Pandemie auf Eis gelegt (Symbolbild). (Quelle: imago images/ANE Edition)

Flüchtlingslager Eleonas: Die Türkei hatte das Flüchtlingsabkommen mit dem Verweis auf die Corona-Pandemie auf Eis gelegt (Symbolbild). (Quelle: ANE Edition/imago images)

Fast 2.000 Migranten auf den griechischen Inseln wurden als Asylbewerber abgelehnt. Eigentlich müsste die Türkei sie zurücknehmen – doch die Regierung weigert sich. Griechenland bittet nun die EU um Hilfe.

Griechenland hat die EU-Kommission aufgefordert, die Türkei zur Rücknahme von abgewiesenen Asylbewerbern zu bewegen. Mittlerweile gebe es auf den griechischen Inseln 1.908 Migranten, deren Asylanträge abgelehnt worden seien, teilte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis am Mittwoch zu einem Schreiben an die Brüsseler Behörde mit.

Laut dem Flüchtlingsabkommen zwischen der Türkei und der EU von 2016 ist die Türkei verpflichtet, diese Menschen von Griechenland zurückzunehmen. Ankara hatte die Rückführung jedoch im März 2020 auf Eis gelegt und den Schritt mit der Corona-Pandemie begründet.

EU reagiert auf Schreiben

Die Türkei verweigere seit 17 Monaten die Zusammenarbeit, obwohl es längst Corona-Tests gebe, um bei der Rückführung Sicherheit zu gewährleisten, kritisierte Mitarakis. Athen hatte bereits im Januar die Hilfe der EU gefordert. Bislang sei jedoch nichts geschehen. Man erwarte, dass das Nachbarland den Verpflichtungen des Flüchtlingspakts nachkomme – sowohl bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber als auch im Bemühen, illegale Überfahrten zu verhindern.

Die EU-Kommission bestätigte am späten Mittwochnachmittag den Eingang des Schreibens. "Die Kommission (...) unterstützt weiterhin alle Bemühungen um eine Wiederaufnahme der Rückführungen von den griechischen Inseln in die Türkei", sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Man wisse um die Herausforderungen Griechenlands.

Auf den griechischen Inseln der Ost-Ägäis befinden sich derzeit insgesamt noch rund 6.650 Migranten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: