• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Kabul: Afghanistans PrĂ€sident soll mit Helikopter voller Geld geflohen sein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland zahlt fĂ€llige Zinsschulden nichtSymbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

PrÀsident soll mit Helikopter voller Geld geflohen sein

Von rtr, t-online
Aktualisiert am 17.08.2021Lesedauer: 1 Min.
MilitĂ€rhelikopter ĂŒber Kabul: PrĂ€sident Ashraf Ghani soll mit vier Autos und einem Helikopter voller Geld geflohen sein.
MilitĂ€rhelikopter ĂŒber Kabul: PrĂ€sident Ashraf Ghani soll mit vier Autos und einem Helikopter voller Geld geflohen sein. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Begleitung eines Hubschraubers und vier Autos voller Bargeld soll Afghanistans PrÀsident Ghani das Land verlassen haben.

Afghanistans PrĂ€sident Aschraf Ghani soll mit vier Autos und einem Hubschrauber voller Bargeld aus dem Land geflohen sein. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf einen Sprecher der russischen Botschaft in Kabul. Einen Teil des Geldes soll Ghani zurĂŒckgelassen haben – weil der Platz in den Fahrzeugen nicht ausreichte. Nachrichtenagentur Reuters griff den Bericht auf, konnte aber zunĂ€chst keine BestĂ€tigung erhalten.

Russland kĂŒndigte dem Bericht zufolge außerdem an, eine diplomatische PrĂ€senz in Kabul aufrechterhalten zu wollen. Man hoffe, Verbindungen zu den Taliban aufzubauen. Dennoch wolle Russland das Verhalten der Taliban genau beobachten.

PrĂ€sident Ghani, dessen derzeitiger Aufenthaltsort unbekannt ist, sagte, er habe Afghanistan am Sonntag verlassen, als die Taliban praktisch ungehindert in Kabul einmarschierten. Er sagte, er wolle Blutvergießen vermeiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zahl der Toten nach Sturm auf Grenzzaun gestiegen
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
AfghanistanKabulRusslandTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website