Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Belarus/ Polen: Mehrere Leichen an polnisch-belarussischer Grenze entdeckt

Staatsanwaltschaft ermittelt  

Mehrere Leichen an polnisch-belarussischer Grenze entdeckt

20.09.2021, 15:29 Uhr | dpa

Belarus/ Polen: Mehrere Leichen an polnisch-belarussischer Grenze entdeckt . Polnische Soldaten errichteten Anfang September einen Stacheldrahtzaun entlang der belarussischen Grenze: In dem Grenzgebiet sind mehrere Leichen gefunden worden.  (Quelle: dpa/Attila Husejnow/SOPA Images via ZUMA Press Wire)

Polnische Soldaten errichteten Anfang September einen Stacheldrahtzaun entlang der belarussischen Grenze: In dem Grenzgebiet sind mehrere Leichen gefunden worden. (Quelle: Attila Husejnow/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa)

Sie wollten illegal von Belarus nach Polen reisen – doch dort kamen sie nie lebend an. An der polnisch-belarussischen Grenze sind vier Menschen ums Leben gekommen. Polens Ministerpräsident fordert Aufklärung.

Im polnischen Grenzgebiet zu Belarus sind am Sonntag die Leichen von drei Menschen gefunden worden. Sie hätten versucht, illegal nach Polen einzureisen, teilte Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Sonntagabend bei Facebook mit. Die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen aufgenommen. Auf belarussischer Seite der Grenze sei zudem eine tote Frau entdeckt worden, führte der Politiker der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) weiter aus.

Morawiecki forderte, dass ein möglicher Zusammenhang mit "belarussischen provokativen Aktionen" an der Ostgrenze seines Landes untersucht werden müsse. Die Regierung in Warschau beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde – als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen die ehemalige Sowjetrepublik.

Polen hat in der Grenzregion zu Belarus (Weißrussland) vor kurzem den Ausnahmezustand verhängt. Ortsfremde erhalten keinen Zutritt. Zudem errichten Soldaten der polnischen Armee einen meterhohen Stacheldrahtzaun an der Grenze.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: