• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • UN-Bericht: Nordkorea profitiert von Kryptow├Ąhrungen-Diebstahl


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextAir Force One landet in M├╝nchenSymbolbild f├╝r ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild f├╝r einen TextKletterer st├╝rzen im Karwendel zu TodeSymbolbild f├╝r einen TextGefahr bei Waldbrand "noch sehr gro├č"Symbolbild f├╝r einen TextNeue Doppelspitze der Linken gew├ĄhltSymbolbild f├╝r ein VideoHinteregger mit neuem Gesch├ĄftszweigSymbolbild f├╝r einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild f├╝r einen TextFu├čballstar ├╝berrascht mit Wechsel Symbolbild f├╝r einen TextSylt: Party-Zonen f├╝r 9-Euro-Touristen?Symbolbild f├╝r einen TextScholz fehlt auf S├Âders G7-FotoSymbolbild f├╝r einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAzubi k├Ąmpft in Armut ums ├ťberlebenSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

UN-Bericht: Nordkorea baut R├╝stungsprogramm weiter aus

Von afp
06.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Nordkorea testet Mittelstreckenrakete: In diesem Jahr hat der Staat bereits sieben bedeutende Waffentests ausgef├╝hrt.
Nordkorea testet Mittelstreckenrakete: In diesem Jahr hat der Staat bereits sieben bedeutende Waffentests ausgef├╝hrt. (Quelle: kcna/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz der internationalen Sanktionen entwickelt Nordkorea weiter Raketen und Nuklearwaffen. Das zeigt ein vertraulicher Bericht. Au├čerdem soll sich der Staat ├╝ber Cyberangriffen finanzieren.

Nordkorea hat im vergangenen Jahr trotz internationaler Sanktionen sein R├╝stungsprogramm weiter ausgebaut. Das geht aus einem vertraulichen UN-Bericht hervor, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag vorlag. Demnach wurden in 2021 zwar keine Atomtests oder Starts von Interkontinentalraketen gemeldet, Pj├Ângjang habe aber "seine F├Ąhigkeit zur Herstellung von spaltbarem Kernmaterial" weiterentwickelt.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

"Die Instandhaltung und Entwicklung der nordkoreanischen Infrastruktur f├╝r Nuklearwaffen und ballistische Raketen wurde fortgesetzt", hei├čt es in dem Bericht weiter, der von Sanktionsbeobachtern erstellt und den 15 Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats ├╝bermittelt wurde. "Nordkorea suchte weiterhin im Ausland nach Material, Technologie und Know-how f├╝r diese Programme, unter anderem mithilfe von Cyber-Mitteln und wissenschaftlicher Forschung."

Nordkorea unterliegt strengen Sanktionen

In diesem Jahr hat Nordkorea bereits sieben bedeutende Waffentests ausgef├╝hrt, darunter der st├Ąrkste Raketenstart seit 2017. Auch deutete Pj├Ângjang an, bald erneut Atom- und Langstreckenraketen testen zu k├Ânnen.

Nordkorea unterliegt wegen seiner Waffenprogramme strengen Sanktionen, darunter einem Ausfuhrverbot f├╝r Kohle, Eisen, Blei, Textilien, Meeresfr├╝chte und anderer Produkte. W├Ąhrend westliche L├Ąnder kontinuierlich mehr Druck fordern, setzten sich Russland und China f├╝r Sanktionslockerungen aus humanit├Ąren Gr├╝nden ein. Dem UN-Bericht zufolge sind Cyberangriffe, insbesondere auf Kryptow├Ąhrungswerte, mittlerweile eine wichtige Einnahmequelle des nordkoreanischen Staates.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Warum Afghanistan nun die n├Ąchste Krise droht
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Kim Jong-unNordkorea
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website